Dr. Richard  Erkens

Dr. Richard Erkens

Vertretungsprofessor für Musikwissenschaft, Lehrstuhl für Historische Musikwissenschaft, insb. Musik des 19. Jahrhunderts

Fach/Instrument: Musikwissenschaft

Hochschulzentrum am Horn
Raum: 306

03643 | 555 270

richard.erkens(at)hfm-weimar.de

Sprechzeit: montags 15:00–16:00 Uhr, Raum 306 oder in Webex, bitte immer nach vorheriger Absprache per E-Mail

  • Geboren 1977 in Köln
  • ab 1998 Studium der Theaterwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung des Musiktheaters, der Musikwissenschaft und der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth
  • ab 2000 Fortsetzung des Studiums in den Fächern Musik- und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin; 2005 M.A.
  • 2007 Forschungsaufenthalte am Deutschen Studienzentrum in Venedig und am DHI in Rom
  • 2010 Promotion an der Freien Universität Berlin mit einer Monographie über den italienischen Komponisten Alberto Franchetti
  • 2011 Lehrbeauftragter im Fach Historische Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover sowie freier Kulturjournalist in Berlin; von 2011 bis 2015 Leitender Musikdramaturg und Stellvertreter der Operndirektion am Theater Lübeck
  • von 2015 bis 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Rom (Musikgeschichtliche Abteilung) mit dem Forschungsprojekt: "Einflussgröße Impresario. Prämissen italienischer Opernaufführungen im 18. Jahrhundert"; seit 2016/17 Lehrbeauftragter der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2020/2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Historische Musikwissenschaft der HumboldtUniversität zu Berlin (Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft) im Rahmen einer Kooperationsstelle mit der Max Weber Stiftung
     

Forschungsschwerpunkte

  • Oper und Musiktheater (18. bis frühes 20. Jahrhundert)
  • Musikdramaturgie und Musikpublizistik
  • Librettologie
  • Systeme und Institutionen der (italienischen) Opernproduktion (bes. Produktions- und Sozialgeschichte des 18. Jahrhunderts)
  • Alberto Franchetti, Giacomo Puccini und ihre Zeitgenossen


→ Publikationen (PDF)

Zurück zur Übersicht