Melodisch-rhythmische Gestaltung von Jazzimprovisationen. Rechnerbasierte Musikanalyse einstimmiger Jazzsoli

Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Förderdauer: 10/2012-03/2017


Ziel des Projektes ist die Erforschung der melodisch-rhythmischen Gestaltung von improvisierten Jazzsoli auf der Grundlage einer großen Datenbasis und rechnergestützter Analyseverfahren. Ca. 250 einstimmige Jazzimprovisationen verschiedener Jazzstile und -musiker sollen zunächst halbautomatisch transkribiert und mit einer Reihe von rechnerbasierten Analyse-Tools hinsichtlich verschiedener Merkmale (u.a. Häufigkeiten von Tonhöhen, Intervallen, Tondauern und metrischen Platzierungen) beschrieben werden.

Sodann wird das Datenmaterial mit rechnergestützten Analyseverfahren zur Identifikation und Klassifikation von melodischen und rhythmischen Einheiten (Patterns und Motive) ausgewertet. Auftreten und Variation der Einheiten innerhalb bestimmter Stücke, Personalstile oder Jazzstile erlauben Rückschlüsse auf die improvisatorischen Gestaltungsprozesse und auf stiltypische Charakteristika.

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts sind für die Jazzforschung (Jazzgeschichte, Jazztheorie) und die Psychologie musikalischer Schaffensprozesse von großem Interesse. Sie führen zu praktischen Anwendungen in der Jazzpädagogik (Didaktik des Improvisierens) und der Musikinformatik (automatische Transkription, statistische Musikanalyse, Stilklassifikation).

Zur Website des Projekts

Leitung

  • Prof. Dr. Martin  Pfleiderer

    Prof. Dr. Martin Pfleiderer

    Professor für Musikwissenschaft, Geschichte des Jazz und der populären Musik
    Projektleitung "Melodic Patterns in Jazz Performances"
    Projektleitung "Musikobjekte der populären Kultur"
    Hochschulzentrum am Horn
    Raum: 310
    03643 | 555 225

Wissenschaftliche Mitarbeiter