Wurzeln der Moderne

Foto: Emanuel Maes

Zweite Wiener Schule mit Het Collectief

Sonntag, 3. April 2022
11:00 Uhr
Festsaal Fürstenhaus
 

Willkommene Orientierung bietet das Konzert von "Het Collectief" den Ensembles des am selben Tag startenden 9. Internationalen "Joseph Joachim" Kammermusikwettbewerbs. Denn dieses Quintett hat sich erfolgreich spezialisiert und seine Passion zum Beruf gemacht: Ausgehend von der Zweiten Wiener Schule um Arnold Schönberg erkundet das belgische Ensemble den zeitgenössischen Musikkosmos, wagt sich aber auch auf das Terrain von Crossover-Projekten oder erzeugt einen Spannungsbogen bis hin zu frühester abendländischer Musik.

Bei seinem Auftritt in Weimar kehrt "Het Collectief" mit frühen Schlüsselwerken Arnold Schönbergs und Alban Bergs zu den Wurzeln der Moderne zurück. Unter anderem erklingt Schönbergs Streichsextett "Verklärte Nacht" in einer Version für Klaviertrio, in der der Komponist mit Hilfe der Chromatik an die Grenzen der Harmonik vordringt. Ebenfalls weit über die Spätromantik hinaus greift sein Schüler Berg in dessen einsätziger, harmonisch aufgeladener Klaviersonate, die in einer Bearbeitung für Quintett einen transparenten Einblick in ihre innere Struktur gewährt.


Alban Berg (arr. Tim Mulleman): Klaviersonate op. 1
Arnold Schönberg (arr. Eduard Steuermann): Verklärte Nacht op. 4
Arnold Schönberg (arr. Anton Webern): Kammersymphonie op. 9


Ensemble Het Collectief:
Wibert Aerts, Violine
Julien Hervé, Klarinette
Thomas Dieltjens, Klavier
Toon Fret, Flöte
Martijn Vink, Violoncello


Eintritt: 15 Euro | ermäßigt 10 Euro | Studierende der HfM Weimar frei