Von Liebe und Abschied

Foto: Anthony Randazzo

Gropius Quartett erkundet Schicksale

Sonntag, 19. Juni 2022
19:30 Uhr
Festsaal Fürstenhaus


Ist es wilder Zorn, intensive Frustration oder tiefe Trauer, die der Komponist Fazil Say hier so furios verarbeitet? Seine eigene Scheidung ist das Thema des hoch emotionalen Streichquartetts op. 29, das denn auch den schlichten Beinamen „Divorce“ trägt. Der Weimarer Violinprofessor Friedemann Eichhorn ist als ausgewiesener Say-Experte dabei, hat er doch dessen komplette Violinwerke auf CD eingespielt. Gemeinsam mit der Bratschistin und Weimarer Honorarprofessorin Alexia Eichhorn, seinem Weimarer Professorenkollegen Wolfgang Emanuel Schmidt und der Konzertmeisterin der Deutschen Oper Berlin, Indira Koch, gründete er 2018 das Gropius Quartett.

Als Kontrapunkt zu Fazil Say steht auch ein Quartett des Komponisten und Dirigenten George Alexander Albrecht auf dem Programm, das von der Erlösung durch die Liebe handelt. Das kreative Kleeblatt folgt noch
dem Tschechen Antonín Dvorák an das beschauliche Ufer des Turkey River in Iowa, wo dieser sich – beseelt von der Liebe zur Natur – für die strömende Melodik seines „Amerikanischen Streichquartetts“ inspirieren ließ.


George Alexander Albrecht: Streichquartett „Von Angst und Trauer erlöst durch die Liebe“   
Fazil Say: Streichquartett op. 29 „Divorce“  
Antonín Dvorák: Streichquartett F-Dur op. 96 „Amerikanisches“


Friedemann Eichhorn, Indira Koch, Violinen
Alexia Eichhorn, Viola
Wolfgang Emanuel Schmidt, Violoncello

Eintritt: 12 Euro | ermäßigt 8 Euro | Mitarbeitende der HfM 3 Euro | Studierende der HfM Weimar frei

→ Tickets online kaufen

→ Freikarten für Studierende der HfM gibt es hier (Print@home oder Handy-Ticket)