►  University of Music ...  ►  Visitors  ►  Research  ►  Seminars | Congresse...

Seminars | Congresses

2021

Nach der Pandemie – wie geht es weiter mit der Kultur?

Zeitraum: 23. bis 25. September 2021
Ort: Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, Fürstenhaus und hochschulzentrum am horn
Leitung: Prof. Dr. Steffen Höhne (Weimar)

Verstärkt durch die aktuelle Krise hat sich der Transformationsdruck im Kultursektor deutlich erhöht: Streaming bildet inzwischen eine wichtige Ergänzung im kulturellen Angebot auch der Darstellenden Künste, damit verbunden sind neue Herausforderungen im Kontext der Rechteverwertung, die Debatten um öffentlich-geförderte Kultur bzw. die soziale Absicherung von Künstlern haben sich intensiviert.
Damit stellt sich die Frage, welche Konsequenzen, hier bezogen auf die technischen und organisationalen Herausforderungen auf der Ebene der Akteure, der Institutionen und des Systems, im Hinblick auf den öffentlich geförderten und den privatwirtschaftlichen Kulturbereich zu erwarten sind bzw. wie die Kultur darauf reagieren kann bzw. muss.

Neben Rückblicken auf die vergangenen Monate widmen sich ausgewiesene Fachvertreter aus Forschung, Kulturpraxis und Kunst, darunter viele Weimarer Alumni, in Form von Plenarvorträgen und Podien den Herausforderungen „nach der Pandemie“.

→ Tagungsprogramm (PDF)

2020

XIV. Mitteldeutsche Tagung Musiktheorie und Hörerziehung

Komponieren für Kinder – Komponieren mit Kindern

Zeitraum: 28. Februar – 1. März 2020
Ort: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften, Abteilung Musikpädagogik

Werke für Kinder zu schreiben, sich in Lebenswirklichkeit und Gedankenwelt dieser zurückliegenden Lebensphase hineinzufühlen, ist für Komponisten eine Herausforderung, die oft genug scheitert, mitunter aber auch von Erfolg gekrönt ist. Dem gegenüber steht das Bestreben, Kinder selbst zum schöpferischen musikalischen Tun zu animieren. Beiden Themen widmet sich die Tagung, wobei die unterschiedlichsten Erfahrungen aufeinandertreffen.

→ Tagungsflyer
→ Anmeldeformular
 

Oper und Kolonialismus

Aufgrund der Corona-Pandemie muss die Tagung leider abgesagt werden!

Internationale musikwissenschaftliche Tagung zu Erscheinungen des Kolonialismus und ihren Auswirkungen auf das Musiktheater

Zeitraum: 21. und 22. März 2020
Ort: Deutsches Nationaltheater Weimar
Leitung: Dr. Michael Chizzali (Mainz), Dr. Daniel Tiemeyer (Weimar-Jena) und Hans-Georg Wegner (Weimar)

Musikwirtschaft 20|20

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Tagung auf 2021 verschoben!

Internationale Fachtagung


Zeitraum: 24. bis 26. Juni 2020
Ort: Weimar, hochschulzentrum am horn, Seminarraum 1

Veranstalter:
Prof. Dr. Steffen Höhne, Dr. Wolf-Georg Zaddach (HfM Weimar, Fachbereich Kulturmanagement)
Prof. Dr. Jutta Emes, Prof. Dr. Christopher Buschow, Prof. Dr. Matthias Maier (Bauhaus-Universität Weimar, Fachbereich Medienmanagement)

Die Musikwirtschaft befindet sich in einem stetigen Wandel. Allein im zurückliegenden Jahrzehnt und seit der ersten Tagung zur Musikwirtschaft in Weimar 2011 (Tagungsband: Musikwirtschaft 2.0, Leipziger Universitätsverlag 2014) haben sich die Entwicklungen noch dynamisiert.

So ist u.a. Musik-Streaming zu einer bedeutenden Rezeptionsform avanciert, haben sich neue Themen und gesetzliche Regelungen im Kontext der Musikverwertung etabliert und die Debatten um öffentlich-geförderte Musikkultur intensiviert. Hinzu kommt eine fortschreitende Digitalisierung bei wachsenden gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen.

Die Tagung möchte diese Entwicklungen in Hinblick auf die Musikwirtschaft in den Fokus rücken und durch einen interdisziplinären Charakter, der sowohl Forschung als auch Praxis zusammenbringt, intensiver beleuchten.

→ https://musikwirtschaft2020.hfm-weimar.de/
 

Musikobjektgeschichten. Populäre Musik und materielle Kultur

Interdisziplinäre Tagung

Zeitraum: 1. und 2. Oktober 2020
Ort: Weimar, Festsaal des Goethe-Nationalmuseums Weimar

Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung unter: christina.doerfling(at)hfm-weimar.de

Musikobjekte nehmen bei der Erforschung populärer Kultur eine Doppelfunktion ein. Zum einen sind sie Teil übergreifender musik-, kultur- und technikgeschichtlicher Entwicklungen, über die sie etwas ‚erzählen‘ können. Zum anderen können sie nach ihren je eigenen Objektgeschichten und spezifischen Nutzungshorizonten befragt werden. Ausgehend von dieser Beobachtung widmet sich die interdisziplinäre Tagung aus theoretischen, methodologischen sowie sammlungs- und ausstellungspraktischen Perspektiven Musikobjektgeschichten der populären Kultur.

Nähere Informationen: https://musikobjektgeschichten.hfm-weimar.de

Verfolgte Musiker im nationalsozialistischen Thüringen. Eine Spurensuche II

Wissenschaftliche Tagung

Zeitraum: 12. und 13. November 2020
Ort: Online-Tagung
Konzeption und Organisation: Dr. Maria Stolarzewicz

Die Tagung "Verfolgte Musiker im nationalsozialistischen Thüringen. Eine Spurensuche II" bildet einen Teil des gleichnamigen Forschungsprojektes. Das Symposion beschäftigt sich mit unterschiedlichen Aspekten der Verfolgung von „nichtarischen“ und als politische Feinde eingestuften Musiker*nnen im NS-Deutschland.

→ Tagungsprogramm

Zwei ausgewählte Veranstaltungen werden unter www.hfm-weimar.de im Livestream übertragen:

  • 13.11. um 17:30 Uhr | Festvortrag "Vor der Katastrophe. Juden und Judenfeinde in der Weimarer Republik" von Prof. Dr. Wolfgang Benz (Berlin)
  • 13.11. um 20 Uhr | Gesprächskonzert mit Tehila Nini Goldstein und Prof. Dr. Jascha Nemtsov
    Konzertprogramm (PDF)


Das Projekt wird gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei und die Deutsche Bank Stiftung.