►  Hochschule für Musik...  ►  Über uns
„Jubilate Deo“: Der Kammerchor der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar singt Adventskonzerte in der Herz-Jesu-Kirche

Kammerchorprobe im Dezember 2021 | Foto: Maik Schuck

„Jubilate Deo“: Der Kammerchor der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar singt Adventskonzerte in der Herz-Jesu-Kirche

Um mehr Publikum willkommen heißen zu können, singt der exquisite Kammerchor der Weimarer Musikhochschule sein Adventskonzert gleich zweimal. Unter der Überschrift „König der Könige“ tritt der Chor unter der Leitung von Prof. Jürgen Puschbeck am Donnerstag, 16. Dezember um 17:30 und um 19:30 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche auf.

Auf dem Programm stehen Chorwerke von der Romantik bis zur Moderne sowie deutsche und internationale Weihnachtsweisen. Die Konzerte finden im Rahmen des Jubiläumsprogramms „150 Jahre“ der Musikhochschule statt.

Das Konzert um 19:30 Uhr ist bereits ausverkauft, für das Konzert um 17:30 Uhr gibt es noch Restkarten zu 5 Euro ausschließlich im Vorverkauf bei der Tourist-Information Weimar. Der Zutritt erfolgt unter 2G-plus-Bedingungen (geimpft oder genesen mit zusätzlich einem gültigen Testergebnis), es gilt die Maskenpflicht am Sitzplatz. 

Den rund 50-köpfigen Kammerchor leiten neben Prof. Jürgen Puschbeck auch sechs Studierende der Fächer Chordirigieren, Schulmusik und Kirchenmusik.

Aufgelockert wird das weihnachtliche Programm zudem durch solistische Einlagen: Cellistin Karima Albrecht spielt Auszüge aus Bachs erster Cellosuite BWV 1007 und Flötistin Lea Ray präsentiert das kurze und wilde Stück „Icicle“ (Eiszapfen) für Flöte solo von Robert Aitken. 

Der Kammerchor der Hochschule singt zum Auftakt Gustav Brands „König der Könige, sei uns von Herzen willkommen“. Es folgen Chorstücke von Max Reger und Anton Bruckner, bevor einige der „Sechs Stücke für achtstimmigen Chor“ op. 79 von Felix Mendelssohn Bartholdy erklingen.

Den Bogen in die Moderne schlägt dann zunächst Benjamin Brittens Opus 1, „A Hymn to the Virgin“, gefolgt von anspruchsvollen, aber hübschen zeitgenössischen Chorwerken von Fredrik Sixten („There is no Rose“) und Ko Matsushita („Jubilate Deo“). 

Im zweiten Teil der Adventskonzerte werden dann deutsche und internationale Advents- und Weihnachtsweisen zu hören sein. Neben „Es ist ein Ros entsprungen“ kann sich das Publikum unter anderem auf „Die drei Könige“ von Peter Cornelius und „Als ich bei meinen Schafen wacht“ in einer Fassung für Jazzchor freuen. 

[10.12.2021]