►  Hochschule für Musik...  ►  Über uns
Von Bach bis Liszt – und viel Chopin: Die Teilnehmenden der 61. Weimarer Meisterkurse gestalten einen langen Sommerabend der Musik

Gastprofessor Hariolf Schlichtig (Viola) | Foto: Maik Schuck

Von Bach bis Liszt – und viel Chopin: Die Teilnehmenden der 61. Weimarer Meisterkurse gestalten einen langen Sommerabend der Musik

Zum zweiten Mal treten die Teilnehmenden der 61. Weimarer Meisterkurse an der Weimarer Musikhochschule ins Rampenlicht: Dieses Mal in einem klingenden Potpourri gleich dreier Kurse von Hariolf Schlichtig (Viola), Wen-Sinn Yang (Violoncello) und Janina Fialkowska (Klavier).

Der lange Sommerabend der Musik steht unter dem Titel „Meisterschüler im Konzert“ und beginnt am Freitag, 23. Juli um 17:00 Uhr im Weimarer Schießhaus. Der zweite und dritte Konzertabschnitt startet um 18:30 Uhr bzw. 20:00 Uhr.

Die Eintrittskarten zu 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, gelten für alle drei Konzerte und sind bei der Tourist-Information Weimar sowie an der Abendkasse erhältlich. 

Inzwischen haben die drei Kurse ihre Werke und Teilnehmenden ge]meldet, die in bunten Konzertprogrammen miteinander vermischt werden. So gibt es aus dem Klavierkurs von Janina Fialkowska Werke von Bach bis Liszt, dazu viel Chopin: Es erklingen gleich drei seiner vier hochvirtuosen, jeweils rund zehnminütigen Scherzi: die Nummer 1 in h-Moll, Nummer 2 in b-Moll und Nummer 4 in E-Dur.

Der Cellokurs von Wen-Sinn Yang präsentiert unter anderem Beethovens sieben Variationen über „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ aus Mozarts „Zauberflöte“ für Cello und Klavier. Außerdem erklingt das „Allegro vivace“ aus Brahms‘ Cellosonate Nr. 2 in D-Dur und der 1. Satz aus Schuberts „Arpeggione“-Sonate.

Aus dem Violakurs von Hariolf Schlichtig darf man sich u.a. auf den 1. Satz aus dem Violakonzert op. 1 von Stamitz, das Stück „Fuga libre“ von Garth Knox für Viola solo und Regers Suite Nr. 3 op. 131d freuen. 

Im Anschluss öffnet um 21:00 Uhr wieder das Kommunale Kino „mon ami“ seine Türen für den Musikfilm „Florence Foster Jenkins“, die als schlechteste Sängerin aller Zeiten galt und dennoch im New York der 1920er Jahre unaufhaltsam Karriere machte.

Eintrittskarten für den Film mit Meryl Streep und Hugh Grant zu 6 Euro, ermäßigt 5 Euro, gibt es an der Kinokasse. 

Nähere Informationen: www.hfm-weimar.de/meisterkurse 

[22.07.2021