Transcultural Music Studies

Als eigenständiges Profil in einer breit angelegten Musikwissenschaft untersuchen die Transcultural Music Studies musikalische Darbietungen in ihren spezifischen soziokulturellen, historischen und globalen Kontexten, unabhängig von Herkunft oder nationaler Zugehörigkeit von Musik. Dabei geht es auch um transkulturelle und globale Prozesse in musikalischer Praxis. Feldforschung, Verfahren der Edition und Nachbereitung von Audio- sowie Videomaterialien sind Bestandteil der Erstellung von Daten. Collaborative research mit Partnern im In- und Ausland oder Musik als „immaterielles Kulturerbe“ (im Sinne der UNESCO Konvention von 2003) sind weitere Studienschwerpunkte im Profils.
Die Forschung ist stark interdisziplinär ausgerichtet und projektorientiert, da die Praktizierenden, deren Musik untersucht werden soll, bei der Definition von Schwerpunkten in der Forschung beteiligt werden. Es ist erforderlich, in verwandten Fachrichtungen zu arbeiten sowie empirischen Methoden anzuwenden. Transcultural Music Studies ist in vier Hauptbereiche unterteilt: Kulturtheorie, Musikwissenschaft / Musikforschung, Archivierung und angewandte Projekte.
Auf internationalen Exkursionen erwerben Studierende wichtige Forschungskompetenzen in der Praxis. Zu den Berufsfeldern gehören internationale Kulturvermittlung, bi-laterale Forschungskooperation, Kulturpolitik u.a.


Weiterführende Informationen hier.