Prof. Robin  Minard

Prof. Robin Minard

Professor für elektroakustische und computergestützte Komposition, Leiter Studio für elektroakustische Musik (SeaM)

Fach/Instrument: Elektroakustische Komposition

Fürstenhaus – Hauptgebäude

robin.minard(at)hfm-weimar.de

http://robinminard.com

  • Geboren 1953 in Montréal
  • Studierte Komposition und elektroakustische Musik in Kanada und Paris
  • Seit den frühen 80er Jahren Schwerpunkt elektroakustische Komposition und Klanginstallationen im öffentlichen Raum
  • 1990 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD
  • 1992-96 Lehrbeauftragter am Elektronischen Studio der TU Berlin
  • 1995 Gastkomponist und Lehrbeauftragter am Institut für Elektronische Musik in Graz
  • 1996 Brandenburg Preis für Bildende Kunst (Klanginstallation); Kompositionsstipendium der Heinrich-Strobel-Stiftung
  • 2001-2006 regelmäßige Arbeit als Gastkünstler am IRCAM (Paris).
  • 2008 "Canada Council Production Grant" für die Realisierung der Radiokomposition "Listening to Australia"
  • Veröffentlichungen zum Themenkreis elektroakustische Klanginstallation, u.a. das Buch »Silent Music - zwischen Klangkunst und Akustikdesign« (Kehrer Verlag, Heidelberg 1999)
  • Seit 1997 Professor für elektroakustische Komposition und Klanggestaltung an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT und der Bauhaus-Universität in Weimar, Leitung des Studios für elektroakustische Musik (SeaM); 2008 - 2011 Leiter des Instituts für Neue Musik der Hochschule für Musik FRANZ LISZT
  • Lebt seit 2004 in Weimar
  • Mitgliedschaften: "Associate composer" des Canadian Music Centre; Grundungsmitglied der Canadian Electroacoustic Community und des World Forum for Acoustic Ecology; Mitglied des Canadian League of Composers und der Deutschen Gesellschaft für elektroakustische Musik (DegeM)
     
  • Zahlreiche internationale Konzerte und Ausstellungen u.a.:

Freiraum Quartier 21, Wien (2010/11)

Taipei Fine Arts Museum (2010)

Vetus & Ars Nova Museum, Turku, Finland (2010)

Sounding D, bundesweites Projekt, Deutschland (2010)

Donaueschinger Musiktage (2009)

Arthur Rubenstein Philharmonic Building, Lodz (2008)

Montreal Planetarium, Montreal (2008);

Wasserspeicher, Berlin (2007)

Museo Marco, Monterrey, Mexiko (2006-7)

Kunstmuseum Stuttgart / Welt Musik Tage, Stuttgart (2006)

Sonambiente, Berlin (2006)

Total Museum & Gallery 27, Seoul (2006)

Adelaide Festival, Australia (2006)

Museo Tamayo, Mexico City (2006)

Centre Pompidou, Paris (2004/5)

Archipel Festival, Genf (2003)

Ultraschall Festival, Berlin (2003)

IRCAM, Paris (2002)

The Mattress Factory, Pittsburgh USA (2000/2001)

Bunkier Sztuki Museum, Cracow (2000)

Stadtgalerie Saarbrücken (1999)

Bundesgartenschau, Magdeburg (1999)

Zagreb Museum of Contemporary Art (1999)

Musée d'Art Contemporain de Lyon (1998)

Welt Musik Tage, Total Museum, Seoul (1997)

In Medias Res, Dolmabahçe Cultural Centre, Istanbul (1997)

KlangArt, Osnabrück (1997)

Galerie MUU, Helsinki (1996)

daadgalerie, Berlin (1996)

Landesmuseum Joanneum, Graz (1996)

Centre of Contemporary Art, Warschau (1995)

Inventionen Berlin (1991, 1994, 1998, 2002, 2005)

New Music America (1990)

Berlin Kulturstadt Europas (1988)

Warschauer Herbst (1987, 1993, 1996, 2005)

Montreal Museum of Contemporary Art (1986)

Zurück zur Übersicht