Gebühren und Beiträge

Studiengebühren

Für ein grundständiges Studium mit dem Ziel eines ersten berufsqualifizierenden Abschlusses sowie für ein postgraduales konsekutives Masterstudium werden an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar derzeit keine Studiengebühren erhoben.Ab dem 1. Oktober 2008 werden gemäß der Allgemeinen Gebührenordnung der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar für nicht konsekutive postgraduale Studiengänge Studiengebühren in Höhe von 500 Euro pro Semester erhoben. Informationen über die betroffenen Studiengänge werden rechtzeitig bereitgestellt.

Semesterbeitrag

Der Semesterbeitrag beträgt an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar aktuell insgesamt 157,90 Euro und setzt sich wie folgt zusammen: 

  58,00 Euro  --  Beitrag für das Studierendenwerk
  90,40 Euro  --  Semesterticket (DB, ÖPNV, VMT)
    9,50 Euro  --  Beitrag Studierendenrat
______________________________________
157,90 Euro  --  Gesamt

Gebühren für die Eignungsprüfung

Für Eignungsprüfungen und Eignungsfeststellungsverfahren wird eine Gebühr in Höhe von 50 Euro erhoben.

Gebühren für eine Gasthörerschaft

Ab 1. Oktober 2007 beträgt die Gebühr für eine Gasthörerschaft 50 Euro pro Semester; für Rentner beträgt die Gebühr 25 Euro pro Semester (Vorlage einer Kopie des Rentenausweises bei Anmeldung). Es handelt sich dabei um eine Einschreibgebühr. Wird die Gasthörerschaft nach der Anmeldung nicht oder nur teilweise wahrgenommen, erfolgt keine Rückerstattung.

Informationen zu Langzeitstudiengebühren

Der Thüringer Landtag hat durch eine Änderung des Hochschulgesetzes am 3. April 2003 beschlossen, Langzeitstudiengebühren einzuführen. Die Thüringer Hochschulen sind in Ausführung des Gesetzes angehalten, die Gebührenpflicht zu überprüfen und ggf. die Zahlung der Gebühr bei der Immatrikulation oder der Rückmeldung zu verlangen. Die maßgebliche Rechtsgrundlage für Langzeitstudiengebühren ist § 5 Thüringer Hochschulgebühren- und -entgeltgesetz (ThürHGEG).

Bis zur Anpassung gelten entsprechend weiter "Allgemeine Grundsätze zum Verfahren der Erhebung von Langzeitstudiengebühren", Verkündungsblatt Nr. 2/2004 der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. Da das Verfahren an allen Thüringer Hochschulen gleich ist, können neben diesem kurzen Überblick ausführliche Informationen einschließlich des Gesetzestextes auf der Internetseite der Friedrich-Schiller-Universität Jena abgerufen werden: www.uni-jena.de/langzeitstudiengebuehren

Die Regelungen in Kürze: Die Gebühr beträgt 500 Euro pro Semester.

Die Gebührenpflicht tritt ein,
  • wenn die Regelstudienzeit eines Studiengangs, der zu einem ersten  berufsqualifizierenden Abschluss führt, oder eines konsekutiven Studiengangs um mehr als 4 Semester (Toleranzsemester) überschritten wird,
  • wenn in einem Zweitstudium dessen Regelstudienzeit um mehr als 4 Semester überschritten wird, wobei die im Erststudium und eventuellen weiteren vorangegangenen Studien verbrachten Hochschulsemester angerechnet werden.
Angerechnet werden im Übrigen alle Studienzeiten an Hochschulen im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes, auch an Fachhochschulen. Studienzeiten an Konservatorien werden nur bis zum 4. Semester angerechnet. Die festgesetzten Regelstudienzeiten sind den entsprechenden Prüfungsordnungen zu entnehmen.


Folgende Umstände können zu einer Verlängerung der gebührenfreien Studienzeit oder zur Minderung oder zum Erlass der Gebühr führen, wobei zur Geltendmachung das jeweilige Formular zu verwenden ist:
  • Ein einmaliger Wechsel des Studiengangs bis zum Ende des zweiten Semesters
  • Bei einem Zweitstudium ein weit über dem Durchschnitt des Prüfungsjahrganges liegender Abschluss des Erststudiums
  • Urlaubssemester
  • Pflege und Erziehung von Kindern
  • Aktive Mitarbeit in Hochschulgremien
  • Vorliegen eines Härtefalls
Die Gebührenpflicht besteht nicht während einer Beurlaubung oder während des Bezugs von BAföG.

Es wird empfohlen, die Studienplanung hinsichtlich des möglichen Eintretens der Gebührenpflicht sorgfältig zu überdenken.


Auszüge aus den Allgemeinen Grundsätzen der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar zur Anwendung und Auslegung der Gebührenerhebung

Sonderregelung Zweitstudium
Bei der Ermittlung der Gebührenpflicht im Zweitstudium werden zugunsten des Studierenden die Regelstudienzeiten des gegenwärtig gewählten Zweitstudiums und des Erststudiums dann zusammengezählt, wenn ein weit über dem Durchschnitt des Prüfungsjahrganges liegender Abschluss des Erststudiums nachgewiesen wird. Materiell wird an die Regelung des § 18 b Abs. 1 BAföG (sog. BAföG-Eckwert) angeknüpft. Danach wird ein weit über dem Durchschnitt liegender Abschluss des Erststudiums anerkannt, wenn der Studierende zu den ersten 20 % aller Prüfungsabsolventen eines Kalenderjahres gehört. Die Darlegungslast liegt beim Studierenden, wobei eine Bescheinigung entweder des Bundesverwaltungsamts in Köln oder des Prüfungsamtes der Hochschule, an der der erste Abschluss erworben wurde, vorgelegt werden muss.

Anrechnung von Studienzeiten
Unter Verweis auf die gesetzliche Regelung, dass lediglich Studienzeiten von Hochschulen im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes angerechnet werden, fallen hierunter nicht Studienzeiten an Berufsakademien, Verwaltungsfachhochschulen, Hochschulen der ehemaligen DDR, privaten/nichtstaatlichen Hochschulen sowie ausländischen Hochschulen. Da die Fernuniversität Hagen eine Universität des Landes NRW ist, liegt sie im Geltungsbereich des HRG, so dass dortige Studienzeiten anzurechnen sind.

Aktive Mitarbeit in Hochschulgremien
Die Gebührenpflicht wird auf Antrag des Studierenden hinausgeschoben um Zeiten der aktiven Mitarbeit in den Hochschulgremien, höchstens jedoch um 2 Semester. Hochschulgremien nach § 5 a Abs. 4 Nr. 2 ThürHGEG sind insbesondere das Konzil, der Senat, der Haushaltsausschuss, der Fachbereichsrat, der Abteilungs- bzw. Institutsrat, der Prüfungsausschuss, der Studienausschuss, der Wahlvorstand, der Wahlprüfungsausschuss, der Beirat für Gleichstellungsfragen, der Studierendenrat, der Bibliotheksausschuss.

Aktive Mitarbeit ist anzuerkennen, wenn die Mitgliedschaft in einem Hochschulgremium für mindestens ein Jahr gegeben war, an den Sitzungen des Gremiums regelmäßig teilgenommen wurde und das Gremium im Jahr der Mitgliedschaft mindestens zu sechs Sitzungen zusammen gekommen ist oder gleichzeitig die Mitgliedschaft in einem anderen Gremium gegeben war. In diesem Fall wird die Gebührenpflicht um ein Semester, bei einer Mitgliedschaft von mindestens zwei Jahren um zwei Semester hinausgeschoben. Einen Entscheidungsvorschlag dazu macht der Prüfungsausschuss.

Der Nachweis über die aktive Mitarbeit erfolgt durch Bescheinigung der Dauer der Mitarbeit und der durchschnittlichen Belastung durch den Vorsitzenden des betreffenden Gremiums. Er wird zusammen mit dem Antrag auf Hinausschieben der Gebührenpflicht, für den das von der Hochschule herausgegebene Formular zu verwenden ist, durch den Antragsteller vorgelegt.

Zeiten der Mitarbeit in den Hochschulgremien, für die der Studierende beurlaubt wurde, finden keine Berücksichtigung.

Unbillige Härte

Die Gebühr kann auf Antrag im Einzelfall teilweise oder ganz erlassen werden, wenn ihre Einziehung zu einer unbilligen Härte führen würde. Eine unbillige Härte liegt in der Regel vor bei studienzeitverlängernden Auswirkungen einer Behinderung oderschweren Erkrankung, studienzeitverlängernden Folgen als Opfer einer Straftat oder einer wirtschaftlichen Notlage in zeitlich unmittelbarer Nähe zum letzten Abschnitt der Abschlussprüfung. Es besteht die Pflicht der Nachweisführung. Bezüglich der Folgen einer Straftat ist zu beachten, dass leichte erlittene Vergehen nicht berücksichtigungsfähig sind, wie beispielsweise Fahrraddiebstahl o. ä.; als Maßstab wird hier die Definition im Opferentschädigungsgesetz herangezogen.

Soll die wirtschaftliche Notlage in unmittelbarer zeitlicher Nähe zum letzten Abschnitt der Abschlussprüfung geltend gemacht werden, ist neben dem Nachweis über die Anmeldung zur Abschlussprüfung auch der Nachweis über mindestens 50% bereits abgelegte Prüfungsteile sowie der Nachweis über die Einkommens- und Vermögensverhältnisse vorzulegen.

Merkblatt (PDF) zum Herunterladen.

Weitere Gebühren

Informationen über weitere Gebühren, z. B. Säumnisgebühren, Promotionsgebühren, Habilitationsgebühren, Gebühren für sonstige öffentliche Leistungen, sind der Allgemeinen Gebührenordnung (1. Änderung | 2. Änderung) der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar zu entnehmen.