Finanzierung gesichert: Baufirma EUROVIA ist Sponsor für das "Orchester für den praktischen Dirigierunterricht"

Das Dirigierinstitut und die Sponsoren (v.l.n.r.): Prof. Nicolás Pasquet, Prof. Dagmar Brauns, Prof. Ekhart Wycik, Carsten Henschke (Eurovia), Dr. Giselher Grenzdörfer (Eurovia), Prof. Michael Obst und Prof. Hans-Christian Steinhöfel

Finanzierung gesichert: Baufirma EUROVIA ist Sponsor für das "Orchester für den praktischen Dirigierunterricht"

Es kann weitergehen: Dank eines großzügigen Sponsorings der "EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH" kann die Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar ein weiteres Jahr ihr "Orchester für den praktischen Dirigierunterricht" (kurz OPD) finanzieren. Am Donnerstagvormittag nahmen die EUROVIA-Vertreter Dr. Giselher Grenzdörfer (Geschäftsführer Region Mitte) und Dipl.-Ing. Carsten Henschke (Niederlassungsleiter Magdeburg) den Dank der Hochschulleitung und des Instituts für Dirigieren und Opernkorrepetition entgegen.

"Weiche Standortfaktoren werden für uns immer wichtiger", nannte Carsten Henschke auch einen ganz konkreten personalpolitischen Hintergrund für das EUROVIA-Sponsoring. "Wir fühlen uns als eines der größten Bauunternehmen Deutschlands nicht nur der Verkehrstechnik, sondern auch der kulturellen Infrastruktur verpflichtet", ergänzte Dr. Giselher Grenzdörfer.

"Studierende müssen Praxis kriegen", benannte Dirigierprofessor Nicolás Pasquet den Sinn des "Orchesters für den praktischen Dirigierunterricht", das bereits zu Zeiten von Hochschulrektor Rolf-Dieter Arens aus der Taufe gehoben wurde - damals noch als Teil der Exzellenzinitiative des Landes Thüringen. Später unterstützte der Jenaer Unternehmer Dr. Christopher Hausmann ("Projekt:Contor") das OPD, im Anschluss konnte die Finanzierung über den Innovationsfonds des Landes Thüringen sichergestellt werden. Jetzt engagiert sich dankenswerterweise die Firma EUROVIA.

Im Schnitt werden vier bis fünf OPD-Proben pro Semester durchgeführt, in denen die Dirigierstudierenden die Chance haben, mit einem richtigen Orchester ihr Repertoire zu proben - und nicht allein mit Korrepetitoren am Klavier, wie dies in der Dirigierausbildung sonst die Regel ist. Die international renommierte "Weimarer Dirigentenschmiede" pflegt über das OPD hinaus enge Kontakte zur Staatskapelle Weimar, zur Jenaer Philharmonie, zu vielen tschechischen Orchestern usw., um ihren Studierenden die bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen.

Pressesprecher

Jan Kreyßig
Verwaltungsgebäude, R 206
Platz der Demokratie 2/3
99423 Weimar
Tel. 03643 | 555 159
Fax 03643 | 555 199
presse(at)hfm-weimar.de