Preisträger 2005

1. Preis: Trio Chausson (Frankreich)

+ Rundfunkproduktion mit dem Mitteldeutschen Rundfunk
  • Philippe Talec, Violine
  • Antoine Landowski, Violoncello
  • Boris de Larochelambert, Klavier
Das Trio Chausson gründete sich 2001 nach einem ersten Auftritt beim „Clairac“ Festival in Frankreich. Das Ensemble erspielte sich bereits 2004 jeweils einen 3. Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Beychevelle und beim Internationalen Kammermusikwettbewerb „Joseph Haydn“ in Wien. Im März 2005 gewann das Trio den 1. Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Illzach. Die jungen Musiker konzertierten auf Tourneen durch Brasilien und die USA.

www.triochausson.com

2. Preis: Chagall Quartett (Deutschland)

+ CD-Produktion
  • Stefan Hempel, Violine
  • Serge Verheylewegen, Violine
  • Max Schmiz, Viola
  • Jan Ickert, Violoncello
Das Chagall Quartett gründete sich 1999 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Bis 2002 erhielten die Ensemblemitglieder Unterricht bei Friedemann Weigle vom Petersen-Quartett. Seit Februar 2004 wird das Quartett von Prof. Eberhard Feltz betreut. Weitere Impulse erhielten die jungen Musiker durch Meisterkurse bei Prof. Peter Buck (Melos-Quartett) und Prof. Lukas Hagen (Hagen-Quartett). Im November 2003 wurde das Quartett in die von Yehudi Menuhin gegründete „Live music now“-Stiftung aufgenommen.

3. Preis: Nádor Quartett (Ungarn)

  • Gyula Gabora,Violine
  • Nándor Farkas, Violine
  • Gyula Mohácsi, Viola
  • Marcell Vamos, Violoncello
Das Nádor Quartett gründete sich 2004. Die Musiker spielten bereits vorher in verschiedenen ungarischen Orchestern zusammen. Seit seiner Gründung gab das Quartett Konzerte in großen Konzertsälen Budapests sowie anderen Städten Ungarns. 2005 nahm es an einem Meisterkurs mit Gabor Takacs-Nagy in der Schweiz teil. Inspirationen und Anregungen bezogen die jungen Musiker von Peter Komlos und Sandor Dévich (Bartók Quartett) sowie von Janos Dévich (Kodály Quartett).

Sonderpreise

Chagall Quartett (Deutschland)
  • Sonderpreis für beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes
Trio Elégiaque (Frankreich)
  • Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes