Alexander Ullmann

(c)Allard Willemse
Mit seinen subtilen Interpretationen und seiner technischen Raffinesse beeindruckt der britische Pianist Alexander Ullman weltweit sein Publikum und die Musikkritik. 2017 gewann er den Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb in Utrecht. Seitdem ist Ullman in der Wigmore Hall und der Queen Elizabeth Hall (London), im Concertgebouw (Amsterdam), dem Gewandhaus (Leipzig), dem Kennedy Center (Washington DC), dem Seoul Arts Center und dem National Center for the Performing Arts (Beijing) aufgetreten. Als Solist stand er mit dem Philadelphia Orchestra, Royal Philharmonic Orchestra, Netherlands Radio Philharmonic, Norwegian Radio Orchestra und dem Budapest Radio Orchestra auf der Bühne, unter Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Giancarlo Guerrero und Markus Stenz. Künftige Engagements führen ihn nach Großbritannien, Deutschland, Österreich und die Schweiz, in die Niederlande, nach Belgien, Italien, Kolumbien, Japan und China. Hinzu kommen Auftritte mit dem St. Petersburg Philharmonic, Korean Symphony Orchestra und Barcelona Symphony Orchestra. 2018 nimmt er sein erstes Soloalbum auf mit Strawinskys Petruschka und Feuervogel-Suite, Prokofjews Sechs Stücken aus Cinderella und Tschaikowskys Nussknacker-Suite. Internationale Aufmerksamkeit erregte Alexander Ullman erstmals 2011, als er den Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb in Budapest gewann. 1991 in London geboren, erhielt er seine musikalische Ausbildung an der Purcell School, dem Curtis Institute und dem Royal College of Music.