Makoto Ueno, Japan

(c) Aki Yamaguchi
Der japanische Pianist hat sich auf historische Tasteninstrumente spezialisiert. Häufig spielt er Konzerte auf englischen sowie auch auf Wiener Hammerflügeln der Baujahre 1800 bis 1830. Hinzu kommen historische Flügel von Ignaz Josef Pleyel, Johann Babtist Streicher, Sébastien Érard und der Wiener Klaviermanufaktur Bösendorfer aus dem Zeitraum 1840 bis 1930. In der aktuellen Saison 2018 plant er die Aufführung der kompletten Violinsonaten Ludwig van Beethovens, gemeinsam mit dem Geiger Yasushi Toyoshima. Dazu wird er auf zeitgenössischen Instrumenten der Marken Mattäus Stein, John Broadwood und Conrad Graf spielen. Geboren 1966 in Japan als Sohn einer Musikerfamilie, ging Makoto Ueno bereits als 16-Jähriger an das renommierte Curtis Institute of Music in Philadelphia, später an das Mozarteum in Salzburg. Seit 1996 lehrt er selbst als Klavierprofessor an der Kyoto University of Arts. Meisterkurse führten ihn bereits nach Südkorea, Thailand, Deutschland, die Türkei und Portugal.