Teilnahmebedingungen

1. Der 2. Internationale Bach | Liszt Orgelwettbewerb ERFURT-WEIMAR-MERSEBURG findet vom 22. August bis 5. September 2011 in Erfurt, Weimar, Merseburg, Denstedt, Suhl und Waltershausen statt. Der Wettbewerb ist offen für Organisten aller Nationalitäten, die nach dem 1. Januar 1977 geboren sind.

2. Die Bewerbungsunterlagen (a-g) senden Sie bitte bis zum 7. April 2011 (Datum des Poststempels) an:

„Internationaler Bach | Liszt Orgelwettbewerb Erfurt-Weimar-Merseburg“
c/o Hochschule für Musik FRANZ LISZT
z. Hd. Herrn Geschäftsführer Harald Dübler
Platz der Demokratie 2-3
D - 99423 Weimar

a) Ausgefülltes Anmeldeformular
b) Kopie des Personalausweises / Reisepasses
c) Prüfungszeugnisse (Kopie), die musikalische Ausbildung betreffend
d) Lebenslauf
e) Foto (z.B. 9x13)
f) Anmeldegebühr: 50,- EURO per Scheck oder Überweisung an:

Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar
Kto.-Nr.: 300 4444 307
BLZ: 820 500 00
Bank: HELABA
cod. Zahlungsgrund 8915-111 23-1514
Stichwort:  „Orgelwettbewerb"bzw.:
IBAN: DE91820500003004444307
BIC: HELADEFF820
cod. Zahlungsgrund 8915-111 23-1514
Stichwort:  „Orgelwettbewerb“

g) einen getrennten Umschlag mit folgenden drei Unterlagen:
  1. Eine Musikkassette ohne Aufschrift (herkömmlich oder CD oder     Minidisc oder DAT-Kassette) mit einer Tonaufzeichnung von möglichst guter Qualität, die vom Bewerber eingespielt wurde und die nur das geforderte Programm für die erste Runde enthält, unter Ausschluss jedes anderen Tones (gesprochenes Wort oder akustische Angaben). Die Aufnahme eines jeden Werkes muss ohne technische Manipulation (Schnitt, Montage) bleiben. Bei Nichteinhaltung ist die Aufnahme ungültig.
  2. Die Disposition(en) der für die Aufnahme verwendeten Orgel(n)
  3.  Eine Ehrenerklärung, dass der Bewerber tatsächlich der Interpret der oben aufgezeichneten Werke ist und die Aufnahme den oben bezeichneten Kriterien entspricht
3. Den Bewerbern wird ab dem 30. April 2011 mitgeteilt, ob sie zum Wettbewerb zugelassen sind (Resultat der Vorauswahl).

4. Die Vorauswahl wird von der künstlerischen Leitung und einem externen Juror anonym entschieden. Der Wettbewerb besteht aus drei Runden, die von der Jury anonym beurteilt werden. Alle Runden sind für Zuhörer öffentlich.

5. Der Wettbewerb kann teilweise von Rundfunk und Fernsehen übertragen und von der Presse fotografiert werden. In diesem Falle verzichten die Teilnehmer auf alle im Zusammenhang damit stehenden Rechte und Honorare.

6. Die internationale Jury besteht aus neun Organisten von Rang.

7. Es gibt drei Preise und zwei Sonderpreise:
  • 1. Preis:   12.000 EURO (Preis der Commerzbank-Stiftung)
  • 2. Preis:     8.000 EURO (Preis der Stadt Weimar)
  • 3. Preis:     5.000 EURO (Preis des Freistaates Thüringen)

  • Sonderpreis für die beste Liszt-Interpretation: 1.000 EURO
    (Preis der Neuen Liszt Stiftung Weimar)
  • Sonderpreis für die beste Bach-Interpretation: 1.000 EURO 
    (Preis der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz)

    Zusätzlich sollen für die Preisträger Konzerte an interessanten Instrumenten ermöglicht werden.
8. Die Jury ist nicht verpflichtet, Preise zu vergeben. Die Preise können nicht geteilt, aber doppelt vergeben werden, wobei die insgesamt zur Verfügung stehende Preissumme nicht überschritten werden darf. Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar.

9. Registranten werden den Teilnehmern aus prinzipiellen Gründen ausschließlich von der  Wettbewerbsleitung zur Verfügung gestellt, eigene Registranten werden nicht akzeptiert.

10. Teilnehmern kann auf begründeten Antrag hin ein Fahrtkostenzuschuss gewährt werden.  Für alle Teilnehmer wird (schon ab erster Runde) eine kostenlose Hotel-Unterbringung gewährleistet.

11. Alle Preisträger sind verpflichtet, an den drei Preisträgerkonzerten unentgeltlich mitzuwirken.