Liszt-Jahrbuch:

Herausgeberin: Christiane Wiesenfeldt

Das Liszt-Jahrbuch der Deutschen Liszt-Gesellschaft setzt sich zum Ziel, die Liszt-Forschung in dieser speziellen Studienreihe themengebunden neu zu beleben. Angesprochen werden für die jeweiligen Themenbände renommierte wie junge Autoren. Das Jahrbuch, in dem Beiträge auf deutsch und englisch erscheinen können, versteht sich als Forum und internationale Diskussionsplattform aktueller musikwissenschaftlicher Forschungen rund um Franz Liszt.

Band 1: Liszt und der musikalische Historismus

Der Band enthält zum Thema „Liszt und der musikalische Historismus“ Beiträge von Prof. Dr. Michele Calella (Wien), Dr. Michael Chizzali (Weimar-Jena), Prof. Dr. Christoph Flamm (Lübeck), Dr. Michael Meyer (Zürich), Prof. Dr. Jay Rosenblatt (Arizona), Dr. Kai Marius Schabram (Weimar-Jena) und Dr. Peter Schmitz (Münster).

Band 2: Liszt und die Vokalmusik

Der Band enthält zum Thema „Liszt und die Vokalmusik“ Beiträge von Dorothea Redepenning (Heidelberg) Małgorzata Gamrat (Warschau), Michael Heinemann (Dresden), Nicolas Dufetel (Paris), Benedikt Leßmann (Wien), Stefan Menzel (Weimar-Jena) und Michael Chizzali (Weimar-Jena).

Band 3: Liszt-Quellen

Der Band enthält zum Thema „Liszt-Quellen“ Beiträge von Michele Calella (Wien), Stefan Menzel (Weimar-Jena), Małgorzata Gamrat (Stettin), Daniel Tiemeyer (Weimar-Jena), Louis Lindenborn (Weimar-Jena) und Ulrike Roesler (Weimar-Jena).