Aktuelle Informationen zu Forschung und Lehre

NEU erschienen: "Inside the Jazzomat. New Perspectives for Jazz Research" (27.11.2017)

Martin Pfleiderer, Klaus Frieler, Jakob Abeßer, Wolf-Georg Zaddach, and Benjamin Burkhart (Eds.): Inside the Jazzomat. New Perspectives for Jazz Research, Schott Campus. 

schott-campus.com/jazzomat/ schott-campus.com/publish-books/

The Jazzomat Research Project takes up the challenge of jazz research in the age of digitalisation. It intends to open up a new field of analytical exploration by providing computational tools as well as a comprehensive corpus of improvisations with MeloSpyGUI and the Weimar Jazz Database. This volume presents the main concepts and approaches of the ongoing project including several case studies that demonstrate how these approaches can be included in jazz analysis in various ways.

Forschungsprojekt bewilligt: "Dig That Lick: Analysing Large-scale Data for Melodic Patterns in Jazz Performances"

Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der DIGGING INTO DATA CHALLENGE 2017
Mehr Informationen unter Forschungsprojekte

8. GfPM-Nachwuchsworkshop am 7. und 8. Juli 2017 in Weimar

Die Gesellschaft für Popularmusikforschung e.V. (GfPM) hat sich zum Ziel gesetzt den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und zu fordern. Aus diesem Grund veranstaltet die GfPM für alle NachwuchswissenschaftlerInnen vom 7. bis 8. Juli 2017 einen Workshop an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Der GfPM-Nachwuchsworkshop wird gemeinsam von Florian Lipp (Universität Hamburg) und Steffen Just (Humboldt Universität zu Berlin) organisiert und geleitet.

Einladungstext
www.popularmusikforschung.de/pdf/GfPM-Nachwuchsworkshop%202017.pdf

2016

NEU erschienen: Lexikon der Gesangsstimme. Geschichte – Wissenschaftliche Grundlagen – Gesangstechniken – Interpreten

Lexikon der Gesangsstimme. Geschichte – Wissenschaftliche Grundlagen – Gesangstechniken – Interpreten.
Herausgegeben von Ann-Christine Mecke, Martin Pfleiderer,  Bernhard Richter, Thomas Seedorf,
Laaber: Laaber, 800 Seiten

http://www.laaber-verlag.wslv.de/index.php?ID_Liste=300&m=0

Das Lexikon beinhaltet knapp 100 biographisch-stilistische Porträts von bedeutenden Sängerinnen und Sängern aus Jazz und populärer Musik, verfasst u.a. von Christian Bielefeld, Dietmar Elflein, Tilo Hähnel, Fernand Hörner, Julio Mendivil, Martin Pfleiderer, und Carolin Stahrenberg.

Announcement of the Second International Jazzomat Research Workshop 2016: Perspectives for Computational Jazz Studies

23th and 24th September 2016, at hochschulzentrum am horn, University of Music Franz Liszt Weimar
For further information and programme see: http://jazzomat.hfm-weimar.de/workshop2016/workshop2016.html
Free entrance, please register via e-mail: jazzomat[ät]hfm-weimar.de.

Announcement of the International Summer School on Computational Musicology (ISSCoM2016)

September 20-22, 2016, University of Music Franz Liszt, Weimar
Website: jazzomat.hfm-weimar.de/isscom2016.html
Flyer: jazzomat.hfm-weimar.de/download/flyer_isscom2016_en_de.pdf

Blockseminar mit Hartmut Rosa, FSU Jena, im Sommersemester 2016

Martin Pfleiderer, Hartmut Rosa

Resonanz in Musik und Gesellschaft.
Ästhetische und soziologische Perspektiven

Blockseminar (Master) für Studierende der Soziologie (FSU Jena) und Studierende der HfM Weimar: MuWi MA 02 (alle Profile) sowie 07 und 08 (Profil GpMJ), MME, KuMa.

Vorbesprechungen am 20.4.2016, 16-18 Uhr (Carl-Zeiss-Straße 2, SR 308), und am 17.5.2016, 18-20 Uhr (Raum s. Aushang), im Soziologischen Institut der FSU Jena;
Blockseminar: 3.6.2016, 13 Uhr, bis 5.6.2016, 15 Uhr im Accouchierhaus, Jenergasse 8, 07743 Jena.
Begrenzter Teilnehmerzahl: Voranmeldung bei Prof. Dr. Pfleiderer (per Email oder in der Sprechstunde)!

Resonanzphänomene spielen nicht nur in der musikalischen Akustik, sondern in weiten Bereichen der Musikrezeption und -produktion (u.a. bei körperlichen und emotionalen Reaktionen auf Musik, bei Prozessen des interaktiven Musikmachens und Musikhörens) sowie generell in den Weltbeziehungen des Menschen eine zentrale Rolle. Im Blockseminar soll versucht werden, eine umfassende Soziologie der resonierenden (aber auch: der nicht-resonierenden, 'stummen' oder entfremdeten) Weltbeziehung mit dem Bereich der Musik und des musikbezogenen Verhaltens in Zusammenhang zu bringen. Dadurch sollen neue Perspektiven sowohl für die Kultursoziologie als auch für die Musikästhetik eröffnet und diskutiert werden. Das interdisziplinäre Blockseminar führt Studierende der Hochschule für Musik Weimar und der Soziologie an der FSU Jena zusammen. Teilnahmevoraussetzung ist die Bereitschaft, sich auf diesen ‚experimentellen’ Arbeitszusammenhang einzulassen.

Literatur zur Vorbereitung:
Hartmut Rosa: Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung, Frankfurt 2016. (http://www.suhrkamp.de/buecher/resonanz-hartmut_rosa_58626.html)

 

*Workshop Transcultural and Popular Music Research*, 29. Januar 2016, 10-16 Uhr

Wolfgang Auhagen (Universität Halle-Wittenberg), Martin Pfleiderer und
Tiago de Oliveira Pinto (HfM Weimar):

*Workshop Transcultural and Popular Music Research*
29. Januar 2016, 10-16 Uhr, Hochschulzentrum am Horn, Seminarraum 2
- offen für alle Interessenten -

10 Uhr
Friederike Jurth: Da ideia ao Samba - Von der Idee zum Samba. Zum
kollektiven Kompositionsprozess und der Performance des Samba-enredo in
Rio de Janeiro

11 Uhr
Sabine Kibbel: „The Germans call him Wunder Stimme“ – Einblicke in Bobby
McFerrins Personalstil

12 Uhr
Jan Herbst: Die Verzerrung als Gestaltungsmittel des E-Gitarrenspiels in
der Rockmusik

13 Uhr - Mittagspause

14 Uhr
Martin Breternitz: Die Jazzszene in Thüringen in den 1970er- und
1980er-Jahren und die Mechanismen der DDR-Kulturpolitik

15 Uhr
Wolf-Georg Zaddach: Metal Militia in Eastern Germany. Heavy und Extreme
Metal als soziale und ästhetische Praxis in der DDR der 1980er Jahre

2015

Buch zu Stimme und Gesang in der populären Musik der USA 1900-1960 (27.05.2015)

Martin Pfleiderer, Tilo Hähnel, Katrin Horn, Christian Bielefeldt (Hg.)

Stimme, Kultur, Identität

Vokaler Ausdruck in der populären Musik der USA, 1900-1960

Dieses Buch widmet sich den Stimmen und Gesangsweisen in der populären Musik der USA. Am Beispiel von Sängerinnen und Sängern aus den Bereichen Vaudeville, Gospel, Blues, American Popular Song, Musical, Jazz, Country, Folk, Rhythm & Blues, Rock'n'Roll und Soul beschreiben die Beiträge detailliert, wie vokale Ausdrucksmittel einander über Genregrenzen hinweg beeinflusst haben und wie sich in ihnen Images, kulturelle Stereotypen und kollektive Identitäten spiegeln.
Die Verknüpfung von musikanalytischen mit kulturwissenschaftlichen Forschungsansätzen gibt neue Impulse für die Auseinandersetzung mit populärer Musik und populärem Gesang.

Verlagsseite

PDF (Inhalt und Einleitung)

Releases des Jazzomat Research Project (22.05.2015)

Ab sofort zum freien Download (http://jazzomat.hfm-weimar.de/download):

*MeloSpyGUI 1.0* für Windows und Mac OS X:
  • ermöglicht die Analyse unzähliger Merkmale einstimmiger Melodien - mit neuen Möglichkeiten der Patternsuche und des Pattern Mining sowie der Umwandlung zwischen verschiedenen Musikdatenformaten - eigene Musikfiles (Transkriptionen, Melodien) lassen sich ebenfalls einlesen und analysieren!
  • Download inkl. Weimar Jazz Database und Essener Volksliedsammlung
  • Tutorial s. jazzomat.hfm-weimar.de/gui/tutorial.html
*Weimar Jazz Database 1.1* umfasst nun 299 transkribierte Jazzsoli! - mit umfangreichen Online-Steckbriefe zu den einzelnen Soli, inkl. ausgewählter Analyseergebnissen und MIDI-Versionen der Soli, siehe: jazzomat.hfm-weimar.de/dbformat/dbcontent.html.

*MeloSpySuite 1.3* für Windows und Mac OS X:
  • das Kommandozeilenprogramm ermöglicht zusätzlich das Programmieren eigener Analyseroutinen und -skripte.

2014

Vocalmetrics 1.1 (20.11.2014)

Vocalmetrics 1.1 allows users to create new rating and visualization projects with their own audio files and their own sets of rating dimensions; it is available for free download.

Vocalmetrics 1.1 has been devised and implemented by the staff of the DFG-funded research project Voice and Singing in Popular Music in the US (1900-1960) in cooperation with Felix Schönfeld.

International Research Workshop 2014: The Jazzomat Research Project: Issues, Applications and Perspectives for Computational Methods in Music Research, Sept. 26th-27th

The Jazzomat Research Project is situated at the intersection of jazz research, cognitive psychology of creativity, and statistical music analysis. One central aim is to describe and discriminate stylistic features of jazz improvisation by examining jazz solos of various artists and styles with the help of a large computer database and newly developed software tools. Moreover, we want to explore the cognitive foundations of improvisation, test theories about the cognition of creative processes, and evaluate and enhance pedagogical approaches towards jazz improvisation. Furthermore, the project generally aims at advancing statistical and computational methods of music analysis in various areas of music information retrieval. The Jazzomat Research Project is funded by the German Research Foundation with a three-year grant (October 2012 – September 2015). After the first two years of project runtime, the research workshop aims at presenting, sharing and discussing results of the project and at getting further theoretical and methodological input from international researchers with various areas of expertise. These include style analysis of jazz musicians and genres as well as jazz theory and jazz pedagogy (session 1), psychology of creative processes as well as computer-aided analysis of recurring melodic and rhythmic patterns (session 2), and music information retrieval, esp. the interaction of audio-based and symbolic music data analysis (session 3). Additionally, during an evening roundtable jazz musicians and jazz educators will discuss implications of computational jazz research for jazz education.

More informations.

Download flyer.

Populäre Musik. Geschichte – Kontexte – Forschungsperspektiven, hrsg. von Martin Pfleiderer, Ralf von Appen und Nils Grosch (16.06.2014)

Populäre Musik. Geschichte – Kontexte – Forschungsperspektiven

Martin Pfleiderer / Ralf von Appen / Nils Grosch (Hrsg.)
(Kompendien Musik 14)
301 Seiten mit 22 Abbildungen, 5 Notenbeispielen und einem Glossar. Kart. ISBN 978–3–89007–734–5 | € 29,80


Die schillernde Geschichte und die vielfältigen gesellschaftlichen und medialen Kontexte populärer Musik rücken immer stärker ins Blickfeld der internationalen Forschung. Der Band Populäre Musik bietet einen lebendig gestalteten Überblick über zentrale Forschungsthemen wie Ästhetik, Medientechnologien sowie soziale und wirtschaftliche Rahmenbedingungen von Produktion, Präsentation und Rezeption populärer Musik und richtet sich dabei an einen breiten Interessentenkreis, der sowohl Wissenschaftler und Studenten als auch Laien umfasst. Ein Serviceteil gibt Hinweise zu Methoden und Ressourcen der Popmusikforschung und bietet einen Einstieg zur weiteren Beschäftigung mit diesen spannenden Phänomenen.

Internationaler Forschungsworkshop zu Stimme - Kultur - Identität. Vokaler Ausdruck in der populären Musik der USA (1900-1960) (29.04.14)

Stimme - Kultur - Identität. Vokaler Ausdruck in der populären Musik der USA (1900-1960)

Forschungworkshop 6./7. Juni 2014 (SR 1, hochschulzentrum am horn)


Mehr Informationen unter http://www.hfm-weimar.de/popvoices/workshop.htm

Release of MeloSpySuite software toolkit (04.04.2014)

Release announcement (PDF, engl.)
Release-Ankündigung (PDF, dt.)


Release of MeloSpySuite software toolkit

MeloSpySuite
is a free stand-alone software toolkit with various tools to analyse monophonic melodies esp. jazz improvisation. It includes statistical tools (melfeature), pattern mining (melpat), data conversion (melconv) as well as the Weimar Jazz Database (see below) and detailed documentation. A tutorial introduces first steps to handle the command-line programme.

A free download of MeloSpySuite is avaible in March 2014, see: jazzomat.hfm-weimar.de/download.

The Weimar Jazz Database includes 135 jazz solos from various musicians and styles which are transcribed in a midi-like format (including pitch, onset, duration as well as annotated metric information, harmonic context, form, and phrasing) based on sv-files of Sonic Visualizer. The Weimar Jazz Database is to be currently enlarged up to 400 solos.

Based on MeloSpySuite a web application will be developed. The release of the web application is scheduled for fall 2014.

In September 2014, an international research workshop The Jazzomat Project: Issues, applications and perspectives for computational methods in jazz research will explore and discuss approaches to jazz improvisation, MeloSpySuite and other analyses toolkits (Weimar, September 26th/27th). Participants will come from jazz research, cognitive musicology, and music information retrieval including amongst others Daniel Muellensiefen (Goldsmiths College, London), Francois Pachet (SONY Computer Science Laboratory, Paris), Meinhard Müller (International Audio Laboratories Erlangen), and Andreas Kissenbeck (Musikhochschule München).

The Jazzomat Research Project is based at the Institute for Musicology Weimar-Jena at the Liszt School of Music Weimar and is funded by a three-year-grant of German Research Foundation (October 2012 until September 2015), see jazzomat.hfm-weimar.de.

2013

Interaktive Web Application VOCALMETRICS geht online (01.09.2013)

Was ist das Besondere einer Popstimme? Wie unterscheiden sich Jazz-, Blues- oder Gospelvokalisten voneinander? Um diese und ähnliche Fragen geht es im DFG-Forschungsprojekt "Stimme und Gesang in der populären Musik der USA (1900-1960)" am Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena. Eine interaktiv-spielerische Erkundung von Stimmcharakteristika ermöglicht nun die Web Application VOCALMETRICS, die in Kooperation mit dem Institut für Software- und Multimediatechnik der TU Dresden entwickelt wurde. Anhand einer Auswahl von mehr als 200 kurzen Ausschnitten aus Vokalaufnahmen verschiedener Vokalisten werden zentrale Merkmale der vokalen Gestaltung (Ausmaß und Häufigkeit von rauer oder behauchter Stimmgebung, Vibrato, Glissando, Offbeats sowie Eigenheiten der Dynamik, der Artikulation und des Timings) visualsiert und mit ihrer Entstehungszeit sowie mit Genres, Künstlern und Plattenlabels in Beziehung gesetzt. VOCALMETRICS läuft in den Browsern Chrome und Firefox ab sofort unter: http://www.hfm-weimar.de/popvoices/vocalmetrics/main.htm

4. ASPM-Nachwuchsworkshop am 5./6. Juli 2013 in Weimar

Der Arbeitskreis Studium Populäre Musik e.V. (ASPM) hat sich zum Ziel gesetzt insbesondere den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und zu fordern. Aus diesem Grund veranstaltet der ASPM für alle Nachwuchswissenschaftler/innen vom 5. bis 6. Juli 2013 einen Workshop am Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Alle ASPM-Mitglieder (und solche, die es noch werden wollen), die derzeit an einer Master-, Magister-, Diplomarbeit, Dissertation oder einer ähnlichen Qualifizierungsarbeit mit musikalischem Bezug schreiben oder diese vor kurzem fertig gestellt haben, sind herzlich eingeladen, ihre Studie im Rahmen des Workshops vorzustellen, wobei insbesondere im Laufe der Arbeit aufgetretene Probleme offensiv angesprochen und gemeinsam diskutiert werden sollen. Die Leitung des ASPM-Nachwuchsworkshops wird in diesem Jahr Dr. des. Sarah Chaker vom Institut für Musiksoziologie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien übernehmen.
Der ASPM-Nachwuchsworkshop hat folgende Ziele:

Er bietet die Möglichkeit,

  • in einem kleinen und eher informellen Rahmen erste Erfahrungen in der Präsentation eigener wissenschaftlicher Erkenntnisse zu sammeln,
  • sich mit der eigenen Arbeit intensiv und kritisch auseinanderzusetzen,
  • wichtige Anregungen von Außenstehenden für das eigene Forschungsprojekt zu erhalten,
  • sich mit anderen Nachwuchswissenschaftler/innen jenseits der eigenen Hochschule, die sich in einem ähnlichen Lebensabschnitt befinden und dadurch die spezifischen (Arbeits-) Probleme kennen, auszutauschen und zu vernetzen.