Finanzielle Unterstützung in der Coronakrise

Stand: 23.11.2020

Liebe Studierende,

seit Beginn der Corona-Pandemie konnte die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule für Musik (Förderverein) mit Hilfe von Spenden vielen Studierenden, die durch die besondere Situation in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, helfen.

Jetzt ist uns eine weitere großzügige Unterstützung zuteilgeworden. Die Ernst von Siemens Musikstiftung aus der Schweiz hat allen Musikhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz finanzielle Mittel zugesagt und möchte damit auch Studierenden unserer Hochschule helfen.

Der Förderverein wird die bereitgestellten Gelder in Einklang mit seiner Satzung vergeben.

In Not geratene Studierende können ihre Anträge auf finanzielle Unterstützung beim Förderverein (www.musik-foerdern.de) stellen. Diese sind mit vollständigen Unterlagen (Antragsformular, aktueller Lebenslauf, zwei Gutachten, in der Regel eines vom Hauptfachlehrer) an folgende Adresse zu richten: kontakt(at)musik-foerdern.de

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Anne-Kathrin Lindig
Vizepräsidentin für Künstlerische Praxis

Das Hilfsprogramm für Musikstudierende wird finanziert von der

Überbrückungshilfe für Studierende vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, mit Studienkrediten und Zuschüssen, die über die Studierendenwerke verteilt werden.

Überbrückungshilfe als Zuschuss

UPDATE: Die Überbrückungshilfe wird für November und bis zum Ende des Wintersemesters 2020/21 gewährt. Betroffene Studierende können also weiterhin Anträge auf finanzielle Hilfe stellen.


Die Überbrückungshilfe richtet sich an Studierende, die sich nachweislich in einer akuten, pandemiedingten Notlage befinden und die unmittelbar Hilfe benötigen. Monatlich werden bis zu 500 Euro ausgezahlt. Das Studierendenwerk Thüringen entscheidet über die Gewährung der Überbrückungshilfe. Hier können Sie den Zuschuss online beantragen: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Studienkredit durch die KfW
Studierende (auch ausländische) können bei der KfW ein Darlehen beantragen. Bis zum Ende des Jahres 2021 ist es zinsfrei. Anschließend ist der dann gültige Zinssatz von den Studierenden selbst zu tragen. Das Darlehen kann je nach Bedarf bis zu einer Höhe von bis zu 650 Euro im Monat in Anspruch genommen werden. Die vorübergehende Zinsfreiheit des Studienkredits gilt natürlich auch für diejenigen Studierenden, die bereits derzeit einen KfW-Studienkredit in Anspruch nehmen und noch weiter ausgezahlt bekommen.
→ www.kfw.de/studienkredit-coronahilfe

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website des BMBF.

Finanzhilfe für Studierende in Not

Die Hochschule stellt Mittel aus ihrem Haushalt zur Verfügung, um bedürftige Studierende in der Coronakrise zu unterstützen. Zur Sicherung des Lebensunterhaltes kann eine Finanzhilfe in Höhe von bis zu 800 Euro gewährt werden.

Sie können online einen Antrag bei der Allgemeinen Sozialberatung des Studierendenwerks Thüringen stellen, das die Mittel verwaltet: asb(at)stw-thueringen.de.

Auf der Website des Studierendenwerks finden Sie das entsprechende Antragsformular (auf Deutsch und Englisch) sowie weitere Informationen zur Beantragung.

Die Hälfte des gewährten Betrages ist zurückzuzahlen. Der Freistaat Thüringen übernimmt die andere Hälfte der Kreditsumme. Studierende müssen folglich höchstens 400 Euro zurückzahlen. Diese Regelung gilt auch rückwirkend für die Studierenden, die bereits seit Anfang April ein Darlehen vom Studierendenwerk erhalten haben.

Stipendien: Unterstützungsmöglichkeiten für Studierende

Verschiedene öffentliche und private Stiftungen loben Stipendien aus. Einige fördern Bewerberinnen und Bewerber sämtlicher Studiengänge im gesamten Bundesgebiet.

Andere vergeben regionale Stipendien, die Studierende eines bestimmten Geburts- oder Studienortes fördern, oder fachspezifische Förderungen, die Studierende eines besonderen Fachbereichs oder Abschlussarbeiten verschiedener Themenschwerpunkte mit finanziellen Hilfen und Mentoring unterstützen.

Einen Überblick über die Stiftungen und die Voraussetzungen für die Stipendienvergabe bietet der kostenfreie und unabhängige Elternkompass der Stiftung der Deutschen Wirtschaft.

Zinslose Darlehen für Studentinnen durch den Hildegardis-Verein

Angesichts der Coronavirus-Pandemie startet der Hildegardis-Verein eine Soforthilfe für Studentinnen. Die Bewerbungen auf die zinslosen Darlehen werden im Eilverfahren geprüft und bewilligt. Das vereinfachte Verfahren umfasst eine Förderung von bis zu 3.000 Euro.

Alle Studentinnen, denen ein Darlehen bewilligt wurde, erhalten Zugang zu einem generationenübergreifenden Frauen-Netzwerk und allen Angeboten des Hildegardis-Vereins.

Die Bewerbungsunterlagen für die Corona-Soforthilfe müssen einen Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen und Immatrikulationsbescheinigung sowie einen ausgefüllten Bewerbungsbogen enthalten, der über den finanziellen Bedarf Auskunft gibt.

Nähere Informationen unter www.hildegardis-verein.de/darlehen.html

Unterstützung und Hilfe für Musiker*innen und Kulturschaffende

Corona-Überbrückungshilfe des Bundes
Die Überbrückungshilfe für Unternehmen, Soloselbstständige und Angehörige freier Berufe kann weiterhin beantragt werden.
→ www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Weitere Unterstützung und Förderung durch die Bundesregierung:
→ Zur Übersicht


Leitfaden für Freischaffende
Zusammengestellt von der Deutschen Orchestervereinigung (DOV)
→ Leitfaden auf der Website der DOV


Spendenaufruf der Deutschen Orchester-Stiftung
Die Deutsche Orchester-Stiftung hat einen Nothilfefonds eingerichtet, der freischaffenden Musiker*innen in Deutschland schnell helfen soll.
https://deutsche-orchesterstiftung.de/nothilfefonds


Finanzielle Unterstützung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
→ Förderdatenbank des Ministeriums