"Bürgerschreck Bauhaus"

Eine musikalisch-visuelle Erkundung

Freitag, 7. Juni 2019, 19:30 Uhr
E-Werk


Musik von Igor Stravinsky, Stefan Wolpe und Ernst Krenek

Während die neu berufenen Meister des Bauhauses den Aufbruch in die Moderne unternahmen, verharrte die benachbarte Musikhochschule – damals noch "Staatliche Musikschule Weimar" -  in einer Art traditionalistischer Kulturkonkurrenz. Das Bauhaus veranstaltete eigene Konzerte, zu denen in der Festwoche vom August 1923 namhafte Komponisten anreisten, darunter Ernst Krenek, Stefan Wolpe und Igor Strawinsky.

Der "Bürgerschreck" präsentiert einige ihrer Werke und setzt sie in Beziehung zur Bildkunst der Bauhausmeister. Er unternimmt eine experimentelle Zeitreise in die Wechselwirkung beider Künste. Dabei treffen Schauspieler*innen und eine Sängerin des DNT auf Professor*innen der Hochschule für Musik FRANZ LISZT. Erklingen wird unter anderem die "Geschichte des Soldaten" von Igor Strawinsky.
 
Musikalische Leitung: Prof. Ekhart Wycik
Einrichtung: Sebastian Gühne
Dramaturgie: Beate Seidel, Lisa Astrid Mayer
Video: Ioannis Oriwol

Kammerensemble aus Lehrenden der HfM Weimar:
Prof. Thomas Steinhöfel, Klavier
Prof. Kathrin ten Hagen, Violine
Prof. Dominik Greger, Kontrabass
Prof. Thorsten Johanns, Klarinette
David Mathe, Fagott
Prof. Uwe Komischke, Trompete
Prof. Christian Sprenger, Posaune
Prof. Markus Leoson, Schlagwerk

Sopran: Emma Moore
Schauspiel: Nahuel Häfliger, Simone Müller und Max Landgrebe

Programm:
Stefan Wolpe: Sieben frühe Lieder (1920)
Stefan Wolpe: Zwei Lieder nach Gedichten von Erich Kästner (1929)
Ernst Krenek: Kleine Suite für Klarinette in B und Klavier op. 28
Igor Stravinsky: Geschichte vom Soldaten

Eintritt: 18,20/ 9,50 Euro
Eintritt für Weimarer Studierende: 6,50 Euro

Konzert im Rahmen der Liszt-Biennale Thüringen 2019 in Kooperation mit dem Deutschen Nationaltheater Weimar

Gefördert von