Projekte

Xenakis Project

Das Ensemble "Broken Frames Syndicate" (BFS) um HfM-Alumnus Moritz Schneidewendt realisiert mit der Architektin Dr. Luise Nerlich, Bauhaus-Universität Weimar, das XENAKIS PROJECT, ein Raum.Wandel.Konzert, das die Wechselwirkung von Musik und Architektur in den Fokus stellt.

□3 Klub Kubik und Geometrische Groovebox

Das Verhältnis von Mensch und Raum: Schlemmer heute. Hier!

3 Klub-Kubik klärt Konturen, variiert Strukturen und setzt Publikum und Raum im Spannungsfeld von Architektur und Atmosphäre durch Rhythmus und Bewegung in Beziehung.

"Geometrische Groovebox"
Offene Kurzperformance – an der das Publikum klanglich mitwirken kann – die mit Schlemmers Gemälde "Konzentrische Gruppe" spielt.

Leitung und Konzept
Meike Britt Hübner, Meike Schmitz und Nora Thiele

Lichtspiele reANIMIERT

Diese auf Schwerdtfegers/ Hirschfeld-Macks Lichtspielen basierende Installation hebt die Trennung zwischen Künstler*in und Publikum auf, um in einem spontanen und spielerischen Akt der Kooperation die Lichtspiele neu zu erschaffen.

STÖRFRIED – Eine Verräumlichung

Worte brechen sich im Licht, erweitern den Klang. Eine Wand trennt den Eindruck vom Ausdruck, sie treffen sich im Schatten wieder. Der Raum ist das Medium. Das Ich ist der Ort.

Musik. Text. Raum.

Sternstunde 1930

Um 1930 kulminierte an den magischen Orten der Avantgarde, ob Bauhaus, ob Berlin, ein "absolut modernes" Lebensgefühl – ein Amalgam aus akustischen und optischen Reizen, aus Jazz, deutschem Tonfilm und Neuer Photographie.

Eine Collage daraus findet das Publikum in unserem Raum. Es darf getanzt werden!

Home & Away

Die poetische Darstellung des Gefühls nah und fern sein zu wollen (home and away), seine Selbstbestimmung zu finden, sich zu befreien und seinen Platz in der Welt zu finden. In einem Raum, der sich irgendwo zwischen dem Himmel und dem Meer befindet.

Recyclete Klänge

Der Raum umfasst eine Werkstatt und ein Klanglabor, in denen die Gäste Instrumente aus "Abfallprodukten" selbst herstellen und anschließend darauf spielen können. Die "Abfallprodukte" bekommen eine neue Funktion und bieten Raum für ungewöhnliche Klangexperimente.

1 + 1 = 6

Wir treffen uns auf ein Date. Ich bin aufgeregt. | Keiner weiß, was passieren wird. |
Was machen wir überhaupt? |
Das zweite, das dritte und dann das achtundzwanzigste Date. |
EinBlick in die romatisch, chaotische Verbindung zwischen Kunst und Musik.

Polycephalum feedback loop - interactive bauhaus biolab - Wie man zwei Sichten auf die Welt vereint

Wir sind von unsichtbaren, geheimnisvollen Welten umgeben. Das Publikum ist dazu eingeladen in eine  dieser Welten im DIY Bauhaus Biolab einzutauchen und mit dem Schleimpilz Physarum Polycephalum zu interagieren. Was wird er antworten?

SAAT

Die Installation bringt Klangwellen und die sie gestaltenden Elemente gleichberechtigt in den Raum. Beides emanzipiert sich zur Skulptur und Energie, im unbedingten Parallelismus, der Polyphonie in Klang und Materie, auf elementare, prozesshafte Art zu ergreifen sucht.

Klingeltonfabrik

Heutzutage ist alles customized. Aber wer hat seinen eigenen, live eingesungenen Klingelton? Das Vokal-Ensemble "Die Katze Im Sack" macht es möglich und singt den Lieblingstext als Tonaufnahme auf das persönliche Handy des Publikums ein.

Probst Identity

Eine Projektbeschreibung folgt demnächst.

Frauenzimmer

Das "Frauenzimmer" zeigt in einer Modenschau eine Kleidersammlung von Studentinnen im Stile der historischen Schneider-, Web- und Kostümpraktiken. Eine historische Rauminstallation inszeniert die Arbeits- und Lebensräume der Frauen der Webwerkstatt im Dessauer Prellerhaus.

Plazentaraum

Wenn sich alle Pflanzen in einem Zimmer versammeln, der Boden weich ausgekleidet ist und der Raum in das rote Licht der Wärmelampe getaucht wird, dann feiern wir ein sehr geerdetes, entschleunigtes Fest - liegen und sitzen, Tee trinken, zeichnen, sich kennenlernen und wohlfühlen.

Chromatron

CHROMATRON ist eine audiovisuelle Installation, die mit gewohnten Wahrnehmungsmustern bricht und den Besucher an seinem räumlichen Urteilsvermögen zweifeln lässt. Der Raum wird durch 360°-Projektionsmapping und -Audiosysteme vollkommen neu erlebbar.

Organisierte Programmreise

Lassen Sie Ihren Alltag hinter sich und begeben Sie sich auf eine faszinierende Reise.
Entdecken Sie unsere eigens für sie zusammengestellten Highlights.
Unsere Reiseleitung erwartet Sie bereits.

Apparition

Ihr Bild flackert wie ein kaputtes Neon-Schild. Brummend, klackernd und knallend, ist sie nur aus der Ferne wahrnehmbar. Der Titel "Apparition" ist ein Hinweis auf das Sehen und Entdecken von etwas Bemerkenswertem oder Verblüffendem.

Gitarren

Die "Licheri Gitarren" sind eine Huldigung an die Ursprünge des Bauhauses, die Synthese von Kunst und Handwerk. Minimalistische Instrumente konzipiert gemäß dem Motto "form follows function". Die Gitarren bestehen aus einer Wirbelsäule, modularischen und hexaphonischen Tonabnehmern.

FYI

Eine Projektbeschreibung folgt demnächst.

1D2D3D4D - Argumented Reality

1D für 1 Idee.
2D für das Gestrickte.
3D für die Argumentation.
4D für die Musik.
Eine Symbiose aus Wolldecken, Augmented Reality und Musik.
Die Ausstellung collagiert surrealen Eindrücke mit der zweiten und dritten Dimension.
Haptik und Optik. Sound und Schnipsel. Fun und Filter.

CIRQUE DU BAUHAUS – Immersives Musiktheater (Preview)

Studierende der Weimarer Hochschulen gründen den fiktiven CIRQUE DU BAUHAUS. Die eigens komponierte Hymne für das Live-Orchester erklingt und Videos geben einen Vorgeschmack auf immersive Zirkus-Episoden.

Weitere Aufführung: 22. Mai 2019, Zeiss-Planetarium Jena, FullDome Festival

Kollektiv

Das Kollektiv, ein sich gegenseitig unterstützendes Netzwerk aus Freunden, erstellt im künstlerischen Austausch ein Raumkonzept, dass verschiedenste mediale Positionen vertritt - von Fotografien und Grafiken über Installationen und Collagen bis hin zu Film und Sound.

Klangexperimente im Oberlichtsaal

Beim Konzert in der raumakustischen Installation entfalten sich Synergien von Architektur und Musik.

In der Wohnzimmeratmosphäre, gestaltet von Produktdesign-Studierenden, erklingt John Cage's "living room music" durch Studierende der Klarinettenklasse von Prof. Thorsten Johanns, ebenso wie experimentelle Werke von Paul Hindemith und andere kammermusikalische Stücke durch die Streicherklasse von Prof. Kathrin ten Hagen präsentiert werden. Vanessa Zuber erweckt mit ihrer Band "Ironipation" die letzten 100 Jahre Chansons-Musik zum Leben.

Die raumakustische Gesamtinstallation dient als Rahmen für den Abend und verbessert langfristig die Akustik im Oberlichtsaal. Dies entwickelten zwei Studentinnen unter der Leitung von Prof. Jürgen Ruth an der Professur Tragwerkslehre in Kooperation mit der Professur Bauphysik.

Ort
Hauptgebäude der Bauhaus-Universität, Oberlichtsaal

Bewegte Räume/ Space in motion

Unsere Bauhaus-Bühne für das Jubiläumsjahr wird das Bauhaus.Atelier für einen Abend in einen pulsierenden Körper aus Musik, Tanz und Lichtshow verwandeln. Vergessen Sie altgewohnte Raum- und Musikerfahrung und erleben Sie die Einheit von Textilem Raum mit seinen Künstlern.

Bauhaus.Oase II

Das Gropius-Zimmer als "Meetingroom" von Franz und Walter. Zum Bauhausfest "Republik der Geister" wird der Gropius-Zimmer-Pavillon feierlich auf dem Campus der Bauhaus-Universität eingeweiht und zum Fest bespielt.

Ort
Campus der Bauhaus-Universität

Encoding Kunstfiguren

Die interaktive Perfomance lädt dazu ein den Bauhaus-Campus zu Fuß zu erkunden und die Wechselwirkung zwischen Körper und Raum, manifestiert in den Kunstfiguren, zu verfolgen.

Start
Van-de-Velde-Bau, Schlemmertreppe

Die Bauhaus-Spelunke

In der historischen Parkhöhle, bei spärlichem Licht erinnert nichts an die klaren Entwürfe des Bauhauses – Wettkämpfe im Armdrücken, harte Getränke, Live-Musik und rauchige Luft. Zum Trinkliederwettbewerb erscheint das "Bauhaus-Liederbuch der Trunkenheit" und lädt zum Mitsingen ein!

Mitwirkende
  • Prof. Jana Gunstheimer
  • Prof. Björn Dahlem
  • Constanze Zacharias

Ort
Parkhöhle

Beginn
19:00 Uhr, Endausscheid Trinklied-Wettbewerb ab 22:00 Uhr, open end

Immersive Ilmpark Archive + App

Im Rahmen des Projektes "Immersives Ilmpark Archiv" wird das Tempelherrenhaus zum Ausgangspunkt, um den Park an der Ilm auf den Spuren des Staatlichen Bauhaus zu durchstreifen und mit Hilfe einer App erzählerisch zu erfahren.

Ort
Park an der Ilm, Tempelherrenhaus

here, now

here, now is about multiculturalism and immigration. The collective of performers uses the public space to tackle visibility while playing with situations of self-affirmation, vulnerability and exposure, taking in account political bodies and variety of languages.