►  Hochschule für Musik...  ►  Über uns
„Tres Nocturnos“: Die Weimarer Akkordeon-Studentin Neža Torkar gewann den 1. Preis und einen Sonderpreis in Spanien

Foto: Aleksander Novak

„Tres Nocturnos“: Die Weimarer Akkordeon-Studentin Neža Torkar gewann den 1. Preis und einen Sonderpreis in Spanien

Und wieder war sie erfolgreich: Akkordeonistin Neža Torkar gewann am vergangenen Wochenende den 1. Preis und einen Sonderpreis für die beste Interpretation des Pflichtstücks „Tres Nocturnos“ von Francisco Jose Dominguez beim Internationalen Akkordeon-Wettbewerb „Arrasate“ in Spanien. „Das ist eine sehr große Ehre für mich“, sagt die 26-jährige Studentin von Prof. Ivan Koval an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. Sie berichtet von einem starken Teilnehmerfeld mit „angesehenen Akkordeonisten und Professoren in der Jury“ in der baskischen Stadt.

Bereits im Mai 2017 gewann Neža Torkar den 3. Preis in der Kategorie „Solisten ohne Altersbegrenzung“ beim 54. Internationalen Akkordeonwettbewerb in Klingenthal. Wegen seines umfangreichen Repertoires in drei Wertungsrunden und dem breiten Teilnehmerfeld gilt der Wettstreit in Klingenthal als einer der weltweit größten und wichtigsten. In den Jahren zuvor war die gebürtige Slowenin bereits bei Wettbewerben in Belgien, Kroatien, Slowenien und Deutschland erfolgreich gewesen und erspielte sich viele 2. und 3. Preise.

Neža Torkar wurde in Slowenien geboren und absolvierte ihr Diplomstudium sowie ihren Master bei Prof. Ivan Koval an der Weimarer Musikhochschule. Zurzeit befindet sie sich noch in einem Aufbaustudium zum Konzertexamen. Die junge Akkordeonistin konzertiert regelmäßig solistisch und in kammermusikalischen Besetzungen u.a. im Gewandhaus Leipzig, beim Festival „Jeunesses Musicales Slovenia“, beim Festival Ljubljana, den Weimarer Frühjahrstagen für Neue Musik und dem Akkordeon-Festival Serbien.

Als Akkordeonistin des Ensembles für zeitgenössische Musik „Via Nova“ Thüringen spielte sie zahlreiche Uraufführungen von Kammermusik und Solowerken. Sie war Charlotte-Krupp-Stipendiatin der NEUEN LISZT STIFTUNG und wird zurzeit durch ein CONCERTO-Stipendium der Alfred-Toepfer-Stiftung gefördert.