►  Hochschule für Musik...  ►  Über uns
Großes Sinfoniekonzert zur Reformation: Studierende auf Konzerttournee nach Mühlhausen, Heilbad Heiligenstadt und Erfurt

Probe für das Sinfoniekonzert im Saal Am Palais | Foto: HfM Weimar

Großes Sinfoniekonzert zur Reformation: Studierende auf Konzerttournee nach Mühlhausen, Heilbad Heiligenstadt und Erfurt

Er interpretiert Robert Schumanns romantisches Klavierkonzert in a-Moll in drei Thüringer Städten: Pianist Lukas Fischer sitzt als Orchestersolist nicht bloß auf der Bühne, sondern hat auch hinter den Kulissen sein „Großes Sinfoniekonzert zur Reformation“ als studentisches Projekt monatelang vorbereitet und organisiert.

So wird nun ein rund 50-köpfiges Orchester aus Studierenden der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar drei abendfüllende Konzerte jeweils um 18:30 Uhr am Samstag, 4. November in der Kornmarktkirche in Mühlhausen, am 5. November in der St.-Marin-Kirche im Heilbad Heiligenstadt sowie am 6. November im Erfurter Kaisersaal geben.

Am Pult steht Dirigierstudent Martijn Dendievel, der bereits vielfältige Erfahrungen mit Profi-Orchestern sammeln konnte. Die Konzerte werden von Schulmusikstudent Christofer Hameister (Antenne Thüringen) moderiert. Die Schirmherrschaft über das Orchesterprojekt hat der Politiker Jörg Geibert (CDU, MdL) übernommen.

Auf dem Programm stehen eine Orchestersuite von Jean-Philippe Rameau, das Konzert für Klavier und Orchester op. 54 in a-Moll von Robert Schumann und nach der Pause Felix Mendelssohn Bartholdys 5. Sinfonie in d-Moll op. 107, die so genannte „Reformationssinfonie“.

Eintrittskarten zu 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, gibt es an den Abendkassen sowie an den örtlichen Tourist-Informationen in Mühlhausen, Heiligenstadt, Erfurt – sowie auch in Jena und Weimar. Außerdem können sie auf der Website http://lukas-pianist.de/tickets im Vorfeld bereits reserviert werden.

Die drei Konzerte bilden einen „Nachklang“ zu den Feierlichkeiten anlässlich 500 Jahren Reformation. Dabei hat der Schulmusik-Student und Pianist Lukas Fischer Studierende aus allen drei Fakultäten der Weimarer Musikhochschule in diesem komplexen Projekt vereint. Musikpädagogen, Musikwissenschaftler und künstlerische Instrumentalisten werden gemeinsam zwei intensive Probenwochenenden sowie die anschließende Konzertreihe gestalten.

Zu Beginn erklingt eine frei zusammengestellte Orchestersuite des französischen Komponisten Jean-Philippe Rameau, der als Reformator der Musiktheorie gilt und viele grundlegende musiktheoretische Begriffe prägte. Rameaus Orchesterstücke zeichnen sich durch erfrischende Harmonie und Melodieverläufe aus, mit denen er kunstvoll spielt. Im Anschluss folgt das einzige Konzert für Klavier und Orchester in a-Moll von Robert Schumann, der das Hauptthema seiner Frau Clara widmete.

Zum krönenden Abschluss erklingt die Reformationssinfonie Felix Mendelssohn Bartholdys. Mendelssohn komponierte dieses Werk mit gerade einmal 20 Jahren anlässlich des 300. Jubiläums der „Confessio Augustana“, dem grundlegenden Bekenntnis der lutherischen Reichsstände zu ihrem Glauben.