Thüringer Opernstudio

Das Thüringer Opernstudio ist ein Aufbaustudium, das die Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Nationaltheater Weimar (DNT), dem Theater Erfurt, dem Theater Nordhausen sowie der Theater&Philharmonie Thüringen (Altenburg-Gera) anbietet. Der Studiengang eröffnet jungen, hochbegabten Sängern die Chance, professionelle Berufserfahrungen auf der Opernbühne zu sammeln. Die Studierenden erarbeiten Fachpartien in Neuinszenierungen und im Repertoire und stehen regelmäßig in den Aufführungen der Theater auf der Bühne. An der Hochschule besuchen sie Unterrichte. Das Stipendium, das sie erhalten, ermöglicht ihnen, in finanzieller Unabhängigkeit konzentriert ihre künstlerischen Kompetenzen zu erweitern und durch den Vorsprung in der Berufspraxis ihre Chancen zu erhöhen, Engagements zu finden.

Die Partner

Hochschule, Theater und Orchester bekennen sich zu Thüringens reicher Theater- und Orchestertradition und geben diese in der aktiven Förderung des künstlerischen Nachwuchses auf höchstem Niveau weiter. Ihre Zusammenarbeit stärkt Thüringen als Hochschulstandort und unterstreicht dessen Bedeutung als Kulturraum mit Zukunft. Die kooperierenden Theater beteiligen sich substantiell an der Finanzierung des Thüringer Opernstudios.
  • Deutsches Nationaltheater Weimar, Operndirektor Hans-Georg Wegner
  • Theater Erfurt, Generalintendant Guy Montavon
  • Theater Nordhausen / Sondershausen, Intendant Lars Tietje
  • Theater&Philharmonie Thüringen mit den Bühnen der Stadt Gera und dem Landestheater Altenburg, Generalintendant und Operndirektor Kay Kuntze
Das Thüringer Opernstudio wird durch den Deutschen Bühnenverein gefördert.

Das Studium am Opernstudio

  • Dauer: zwei Semester / eine Spielzeit; in Einzelfällen nach gemeinsamer Entscheidung der Partner um zwei weitere Semester verlängerbar. Die Studienzeit beginnt in der Regel im Wintersemester. Bitte beachten Sie, dass die Spielzeiten der Theater nicht identisch mit den Unterrichtssemestern sind.
  • Inhalte an den Theatern: praktische Berufserfahrungen durch den regelmäßigen Einsatz in Proben und Vorstellungen, in Repertoireaufführungen und Neuinszenierungen. Bei Besetzungen werden die Eignung und Entwicklungsmöglichkeiten der Stipendiaten berücksichtigt.
    Bitte beachten Sie, dass Unterrichte und Proben auf Deutsch stattfinden. Ausreichende Deutschkenntnisse sind somit zwingend erforderlich.
  • Inhalte an der Hochschule: Einzel- und Gruppenunterrichte in Gesang bei Professoren der Hochschule, Szenenstudium / Vorsingetraining, Lied- und Partienstudium, Bühnensprechen Deutsch, Liedkurse
  • Abschluss: Bei Nachweis eines ordnungsgemäßen Studiums wird am Ende ein Zertifikat vergeben, das eine schriftliche Beurteilung der Leistungen in den kooperierenden Theatern beinhaltet.
  • Stipendium: 1.000 Euro monatlich für die Dauer des Studiums
  • Anzahl Stipendiaten: maximal sechs
Leitung
Prof. Elmar Fulda
- Leiter der Opernschule, Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar -

Informationen
Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar
Frau Gesa Johanns
Tel. 03643 | 555 218
Fax 03643 | 555 209
gesa.johanns(at)hfm-weimar.de

Zulassungsvoraussetzungen

  • Abgeschlossenes Studium mit dem Hauptfach Gesang (oder vergleichbarer Abschluss)
  • Altersgrenze: 30 Jahre bei Bewerbung
  • Bestehen der Eignungsprüfung in Form eines Vorsingens

Bewerbung

Ihre Bewerbung für das Studienjahr 2017/18 senden Sie bitte bis zum 01. Februar 2017 ausschließlich per E-Mail an gesa.johanns(at)hfm-weimar.de.

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen ein:
  • Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung und Immatrikulation (Antrag hier herunterladen)
  • Foto
  • eigenhändig unterschriebener tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis über das abgeschlossene Hochschulstudium bzw. über die Anmeldung zur Abschlussprüfung
  • YouTube-Links:
    • Bitte laden Sie drei kürzlich aufgenommene Audio- oder Video-Dateien auf YouTube hoch und schicken uns den Link. CDs, DVDs, MP3-Dateien oder sonstige Formate werden nicht akzeptiert.
    • Verlangt werden drei Arien Ihres Stimmfaches, davon eine in deutscher Originalsprache.
    • Die Aufnahmen sollen von guter Qualität sein und einen realistischen Eindruck Ihrer Stimme vermitteln.
Der vollständige Bewerbungseingang wird von Frau Johanns schriftlich bestätigt. Sie werden daraufhin aufgefordert, die Eignungsprüfungsgebühr zu überweisen.

Eine Vorauswahl zur Eignungsprüfung wird anhand der eingereichten Audio-Dateien getroffen. Bewerber, die die Vorauswahl bestehen und die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, werden schriftlich zur Eignungsprüfung in Form eines Vorsingens eingeladen.

Nur vollständige und fristgerecht eingegangene Bewerbungen können berücksichtigt werden.


Kontakt für Rückfragen
Gesa Johanns
Tel. 03643 | 555 218
gesa.johanns(at)hfm-weimar.de

Eignungsprüfung

Die Eignungsprüfung für das Thüringer Opernstudio findet Anfang April 2017 statt. Sie hat hinsichtlich Form, Inhalt und Dauer den Charakter eines Vorsingens an deutschen Theatern und Bühnen bei der Bewerbung um eine Stelle.

Eine gemeinsame Kommission, die sich gleichermaßen aus Vertretern der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, des Deutschen Nationaltheaters Weimar, des Theaters Erfurt, des Theaters Nordhausen und des Theaters Altenburg-Gera zusammensetzt, nimmt das Vorsingen ab.

Die Bedingungen der Eignungsprüfung (Ort, Zeit) werden werden nach Bestehen der Vorauswahl zugeschickt.

Für das Vorsingen ist vorzubereiten:
  1. Vier Arien drei unterschiedlicher Stilepochen, in mindestens zwei Sprachen, ca. 20 min (der Vortrag einer Arie in deutscher Sprache ist verpflichtend)
  2. Zusätzlich kann eine Arbeitsprobe in Form einer szenischen Improvisation (ca. 10. min) verlangt werden.

Die Stipendiaten des Studienjahres 2015/16

Chao Deng, Bariton (China)

Klasse Prof. Dr. Michail Lanskoi

Der Bariton Chao Deng studierte zunächst in seiner Heimat China. 2012 kam er nach Würzburg, wo er bei Prof. Cheryl Studer und Prof. Christian Elsner seine Studien fortsetzte. 2014 bestand er sein Diplom mit Auszeichnung. In China sammelte er bereits erste Opernerfahrung und gewann den Wettbewerb "Junge Chinesische Sänger". 2014 wurde er Stipendiat der Richard-Wagner-Stiftung und Preisträger beim Internationalen Gesangswettbewerb Rheinsberg. 2015 gewann Deng Chao den Ersten Preis beim Opernwettbewerb der Hochschule für Musik in Würzburg.

Partien im Thüringer Opernstudio
Frank in "Die Fledermaus", Weimar | Kilian in "Der Freischütz", Weimar | Pat+Kröt in "Alice im Wunderland", Gera | König Melchior in "Amahl und die nächtlichen Besucher", Gera | Proops in "Jekyll und Hyde", Gera | Ottokar in "Der Freischütz", Gera

Kathrin Filip, Sopran (D)

Klasse Prof. Dr. Michail Lanskoi

Die Sopranistin Kathrin Filip erhielt ihren ersten Gesangsunterricht an der Musikhochschule Würzburg und studierte seit 2008 an der Musikhochschule München in der Klasse von Prof. Gabriele Fuchs. Am Prinzregententheater München sang sie unter anderem 2011 die Rose in Kurt Weills "Street Scene", begleitet vom Münchner Rundfunkorchester. Es folgten weitere Partien im Rahmen der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Kathrin Filip ist Stipendiatin der Yehudi-Menuhin-Förderung "Live Music Now" und der Christl und Klaus Haack-Stiftung.

Partien im Thüringer Opernstudio
Mistress in "Evita", Erfurt | Frasquita in "Carmen", Erfurt | Sandmann + Taumann in "Hänsel und Gretel", Erfurt | Telemaco + Antinoo in "Ulisse", Erfurt | Riquette in "Victoria und ihr Husar", Gera | Leitmetzerin im "Rosenkavalier", Gera | Barena + Magd in "Jenufa", Gera

Paul Kroeger, Tenor (USA)

Klasse Prof. Hans-Joachim Beyer

Der junge texanische Tenor Paul Kroeger trat bereits während seines Studiums an der Southern Methodist University in Dallas in zahlreichen Opernproduktionen auf. Weitere Studien führten ihn an die University of Colorado in Boulder, wo er 2015 seinen Master-Abschluss machte. Schon während seiner Studienzeit in Colorado war er Finalist bei mehreren Wettbewerben und sammelte erste Bühnenerfahrung. So sang er im Rahmen von Hochschulaufführungen unter anderem die Titelpartien in "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach und in "Albert Herring" von Benjamin Britten. Als Gastsolist trat Paul Kroeger bei der Seagle Music Colony in Schroon Lake, New York auf.

Partien im Thüringer Opernstudio
Hutmacher in "Alice im Wunderland", Gera | Borsa in "Rigoletto", Gera | Abdallo in "Nabucco", Nordhausen

Catriona Morison, Mezzosopran (GB)

Klasse Prof. Siegfried Gohritz

Die schottische Mezzosopranistin Catriona Morison absolvierte ihr Gesangsstudium am Royal Conservatoire of Scotland mit Auszeichnung und ist seither in vielen Ländern Europas und in Nordamerika aufgetreten. Unter anderem sang sie die Dorabella in "Così fan tutte" am Theater Rudolstadt und am Lyric Opera Studio in Weimar sowie am Banff Centre in Kanada. Weitere Rollen führten sie an die Scottish Opera, die Edinburgh Grand Opera und die Litauische Nationaloper. 2014 war sie Mitglied im Bayreuther Festspielchor. Die junge Schottin ist außerdem Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. 2014 gewann sie den "Toonkunst Oratorio Prize" beim internationalen Gesangswettbewerb in 's-Hertogenbosch. 2015 war sie Preisträgerin beim internationalen Gesangswettbewerb Žd’ár nad Sázavou. Im Sommer 2015 nahm Catriona Morison am Young Singers Project der Salzburger Festspiele teil. Ab September 2016 wird sie ein Festengagement an den Wuppertaler Bühnen antreten.

Partien im Thüringer Opernstudio
Annina im "Rosenkavalier", Weimar | Kay in "Die Schneekönigin", Weimar | Giove + Pissandro in "Ulisse", Erfurt | Jacob in "GOLD", Nordhausen | Zeitel in "Anatevka", Sondershausen

Anita Giovanna Rosati, Sopran (A/I)

Klasse Prof. Dr. Michail Lanskoi

Die österreichisch-italienische Sopranistin Anita Giovanna Rosati studierte seit 2011 an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in der Klasse von Prof. Edith Lienbacher. 2013 debütierte sie als Barbarina in "Le Nozze di Figaro" am Schlosstheater Schönbrunn. Dort sang sie in den folgenden Jahren auch die Rolle der Zerlina in "Don Giovanni" und die Papagena in der "Zauberflöte". Die junge Sopranistin ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe.

Partien im Thüringer Opernstudio
Ida in "Die Fledermaus", Weimar | Papagena in "Die Zauberflöte", Weimar | Findus in "Petterson und Findus", Weimar | Brigitta in "Iolanta", Erfurt | Sandmann + Taumann in "Hänsel und Gretel", Erfurt | Maus+Taube + Schlafmaus in "Alice im Wunderland", Gera | Gräfin Ceprano in "Rigoletto", Gera | Jano in "Jenufa", Gera | Chava in "Anatevka", Sondershausen

Eleonora Vacchi, Mezzosopran (CH/I)

Klasse Prof. Siegfried Gohritz

Eleonora Vacchi absolvierte ihr Grundstudium an der Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Maria Venuti und schloss das Studium mit Bestnote ab. Als Mitglied des internationalen Opernstudios am Staatstheater Nürnberg in der Spielzeit 2011/12 wirkte sie bei zahlreichen Konzerten und Produktionen mit. Es folgte das Aufbaustudium in der Meisterklasse für Musiktheater an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Marilyn Schmiege und an der Theaterakademie August Everding. Darüber hinaus wirkte sie bei Produktionen des Bayerischen Rundfunks mit, unter anderem als Giovanna in Verdis "Ernani". Die Mezzosopranistin hat den 1. Preis des Wettbewerbs "Oper Schloss Hallwyl" gewonnen und ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbands, der Christl und Klaus Haack-, sowie der DAAD-Stiftung. Seit der Spielzeit 2014/15 ist sie Mitglied des Thüringer Opernstudios und dort wird von Prof. Siegfried Gohritz betreut. Ab der Spielzeit 2016/2017 ist Eleonora Vacchi am Konzert Theater Bern engagiert.

Partien im Thüringer Opernstudio
Kätchen in "Werther", Weimar | 2. Dame in" Zauberflöte", Weimar | Annina im "Rosenkavalier", Weimar | Kay und Ronja in "Die Schneekönigin", Weimar | Hänsel in "Hänsel und Gretel", Nordhausen | Frau des Dorfrichters in "Jenufa", Gera | Herzogin und Greif in "Alice im Wunderland", Gera | Jongleur, Senora, Operngesangslehrerin und Sängerin des Vokalquartetts in "Sid, die Schlange die singen wollte", Erfurt | Mercedes in "Carmen", Sondershausen | Hoddel in "Anatevka", Sondershausen.

Salomón Zulic del Canto, Bariton (Chile)

Klasse Prof. Hans-Joachim Beyer

Der chilenische Bariton Salomón Zulic del Canto begann seine Studien am Konservatorium der Universidad de Chile, bevor er 2009 nach Deutschland kam. Seit 2014 absolviert er sein Masterstudium an der Musikhochschule Lübeck in der Klasse von Michael Gehrke. Er sammelte erste Opernerfahrung unter anderem als Graf Almaviva in "Le Nozze di Figaro" und als Marcello in "La Bohème". Salomón Zulic del Canto ist Stipendiat der Possel-Stiftung in Lübeck und war Finalist des Felix Mendelssohn-Bartoldy Hochschulwettbewerbs 2014 in Berlin. Er ist seit der Spielzeit 2014/2015 Mitglied des Thüringer Opernstudios. Im September 2016 tritt Salomón Zulic del Canto ein Festengagement beim Landestheater Coburg an.

Partien im Thüringer Opernstudio   
Amédée in "Das schwarze Blut", Erfurt | Benoit + Alindoro in "La Boheme", Gera | Herzkönig in "Alice im Wunderland", Gera | Escamillo + Morales in "Carmen", Sondershausen | Wagner in "Faust", Nordhausen | Sir Archibald Proops in "Jekyll und Hyde", Gera | Richter von Richmond in "Martha", Gera | Marullo in "Rigoletto", Gera | Ceprano in "Rigoletto", Erfurt | Perchik in "Anatevka", Sondershausen